Login
  • ( Passwort vergessen? )

  • Noch keinen Account? Hier registrieren!

  • Schließen
DKMS Logo

DKMS Ehrenamtspreis

  • Michael Hülsmann
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Michael Hülsmann

    Michael Hülsmann moderiert seit mehreren Jahren als Administrator in DKMS Gruppen der sozialen Netzwerke. Dort ist er mit seinem faktenreichen Wissen über die Erkrankungen und rund um die Themen Blutkrebs, die DKMS und die Stammzelltransplantation ein sehr kompetenter Ansprechpartner. Er investiert bei dieser Aufklärungsarbeit sehr viel Freizeit und hat für alle Fragen, Sorgen und Probleme ein offenes Ohr. 2006 spendete Michael Hülsmann selbst Stammzellen für einen US-Patienten, mit dem er heute noch regelmäßig in Kontakt steht. Seine erste „Berührung“ mit dem Thema Blutkrebs hatte Michael Hülsmann durch die Erkrankung eines engen Familienmitgliedes. Michael Hülsmann LEBT DKMS und hat diesen Ehrenamtspreis der DKMS verdient wegen seines großen Engagements bei der Aufklärung zum Thema DKMS.

  • Petra  Friedrich
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Petra Friedrich

    Kuchen hilft Leben retten unter diesem Motto startete Petra Friedrichs zum ersten Mal im Dezember 2011 einen Kuchenverkauf zugunsten der DKMS in der Targobank in Duisburg. Auf Grund ihres Einsatzes hat sie es geschafft, dass sich viele Kollegen engagiert haben und für ca. 1500 Kollegen gebacken haben was das Zeug hielt. Im Laufe der letzten 5 Jahre hat Frau Friedrich fünf Events vom Kuchenverkauf bis zur Bücherbörse durchgeführt. Es wurden über 230 Kuchen gebacken, 10 Kisten Bücher und knapp 6300 Euro gespendet. Natürlich geht die Erfolgsstory weiter. Sie führt die 5 jährige Tradition weiter und wird im November wieder einen Kuchenverkauf organisieren. Aber das ist noch nicht alles. Frau Friedrich überzeugte ihre kreativen und erfindungsreichen Kollegen dazu, neben dem Kuchen auch, Selbstgemachtes zu spenden. Vor ein paar Jahren führte Sie gemeinsam mit Kollegen eine Typisierung in der Targobank durch und hat es geschafft, viele neue Spender zu gewinnen aber auch vielen jungen Kollegen DKMS näher zu bringen. Mit viel Leidenschaft und Engagement hat Frau Friedrichs es geschafft die DKMS-Spendenaktion als feste, jährlich stattfindende Aktion bei uns im Haus zu implementieren und vielen Kollegen ein Weg geebnet, wie sie leicht Gutes tun und helfen können.

  • Team "Rettet Roman"
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Team "Rettet Roman"

    Das Engagement vom Team "Rettet Roman" beginnt mit der Geschichte von Roman aus Berlin. Anfang des Jahres 2009 wird das erste Mal festgestellt, dass Roman Blutkrebs hat. Nach 2 Jahren hartem Kampf scheint der Krebs besiegt zu sein. 7 Jahre nach Diagnose, Anfang Mai diesen Jahres jedoch die erschreckende Nachricht - die Leukämie ist zurückgekommen. Sofort wissen Romans Freunde, was zu tun ist. Sie stellen innerhalb eines Monats zahlreiche Aktionen auf die Beine und machen öffentlich auf das Thema Blutkrebs aufmerksam. Eine eigene Website wird eingerichtet, um Aufklärung zu betreiben und um aufzuzeigen, wie leicht es ist Leben zu retten, nicht nur das von Roman. Höhepunkt ihres Engagements war Ende Juni die Stammzellspender-Registrierung auf dem Ku'damm in Berlin. Durch vorherige Spendenpartys, zahlreiche Infostände, überregionales Flyer-Verteilen, Zeitungsartikel und Berichte im Radio wurde hierauf aufmerksam gemacht. Gemeinsam mit der Initiative "Berlin gegen Blutkrebs" und dem Verein "AIAS Berlin e.V." konnten hunderte neue Spender registriert und Spendengelder im fünfstelligen Bereich eingenommen werden. Aufgrund der großartigen Arbeit des Teams gewann man zusätzlich prominente Unterstützung. Die ehemaligen Fußballer Arne Friedrich, Christoph Metzelder und Peer Kluge, die Sängerin Lena Meyer-Landrut, die Moderatorin Palina Rojinski sowie der Comedian Matze Knop machten in den sozialen Netzwerken mächtig Werbung und erneut deutlich, wie einfach es ist Leben zu retten. Diesem Aufruf folgte der Fußballverein Naumburger SV 05 und organisierte mit Hilfe des Teams eine eigene Registrierungsaktion. Auch hier konnten erneut hundert neue Spender gefunden werden sowie weitere Vereine, die ein solches Event nun folgen lassen und aufklären möchten. Unabhängig von all dem ist hervorzuheben, mit welcher Kraft und Intensität dieses Team innerhalb von einem Monat diese großartige Aktion auf die Beine stellte und tausende Menschen für dieses Thema sensibilisierte. Vor allem Roman und dessen Familie konnten hieraus die nötige Energie ziehen, um für den weiteren Weg stark genug zu sein. Mittlerweile konnte eine Stammzell-Transplantation bei Roman erfolgen. Außerdem werden durch die vielen Neuregistrierungen mit Sicherheit viele weitere Patienten eine neue Chance auf Leben erhalten.

  • Gesamtinitiative "Sonja und Patrick wollen leben"
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Gesamtinitiative "Sonja und Patrick wollen leben"

    Sonja und Patrick wollen leben Im vergangenen Sommer schlug das Schicksal in Ostwestfalen-Lippe gleich zweimal zu. Anfang Juli bekam die 41-jährige Schulsekretärin Sonja aus Vlotho die niederschmetternde Diagnose Leukämie. Dies war für Anne Baumann der Anstoß, mit der Unterstützung durch die DKMS eine Initiativgruppe zu gründen. Innerhalb kurzer Zeit wurde eine Vielzahl von Aktionen wie, z.B. Infostände und Spendensammlungen, geplant und dank vieler helfender Hände aus dem Freundes- und Kollegenkreis durchgeführt. Parallel dazu liefen die Vorbereitungen für eine große Registrierungsaktion im Oktober in Vlotho an. Der 10 -ährige Patrick aus Lemgo erkrankte 2014 zum ersten Mal an Blutkrebs. Dank einer Stammzellspende aus dem nahen familiären Umfeld konnte ihm relativ schnell geholfen werden. Doch Anfang August brachen die bis dahin guten Prognosen mit dem Auftreten der ersten Symptome plötzlich ein. Die Diagnose bestätigte den Verdacht: der Blutkrebs war zurück. Klaus Schnittger und Jens Potthast ergriffen nach Rücksprache mit Patricks Familie die Initiative und bauten in Lemgo ein Helfernetzwerk zur Vorbereitung einer Registrierungsaktion auf. Durch einen Hinweis der DKMS auf die bereits in Vlotho in Vorbereitung befindlichen Registrierungsaktion trafen sich die Initiatoren beider Gruppen. Aus der Aktion „Sonja will leben“ wurde „Sonja und Patrick wollen leben“. Beide Initiativgruppen arbeiteten nun eng vernetzt auf die sieben Tage später stattfindende Aktion hin. Die Bürgermeister beider Städte stellten sich als Schirmherren zur Verfügung. Dank der lokalen Presse und der Lokalradiosender Radio Herford und Radio Lippe wurden die Aufrufe an die Bevölkerung, sich im Rahmen der Aktion in Vlotho als potenzieller Spender registrieren zu lassen, täglich veröffentlicht. Die Aktion in Vlotho war mit 1.025 neuen Registrierungen ein großer Erfolg. Mehr als 60 Helfer sorgten trotz Sommerhitze für einen reibungslosen Ablauf. Diese Veranstaltung war der Auftakt für viele weitere Aktionen im Bereich OWL. Zahlreiche Unternehmen führten betriebsinterne Firmenaktionen für ihre Belegschaften durch. Der Handballbundesligist TBV Lemgo startete mit Unterstützung der Initiativgruppe eine Werbekampagne für die Stammzellspende. Ein während der Registrierung einiger Profis gedrehtes Video spricht für sich und das Engagement des Vereins. Während der Heimspiele des TBV Lemgos gibt es bis zum Jahresende für die Besucher der Spiele die Möglichkeit, sich in der Lipperlandhalle als potenzieller Spender registrieren zu lassen. Die Initiativgruppe ist zu diesen Terminen mit jeweils rund 10 Helfern vor Ort vertreten. Per Ende Oktober konnten durch die Aktionen 1.518 Neuregistrierungen gewonnen werden. Das Spendenaufkommen belief sich zu diesem Zeitpunkt auf über 56.000 €.

  • "John" Achim Beißel
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    "John" Achim Beißel

    Angefangen hat alles durch einen beruflichen Umstand: Obwohl „John“ Achim Beißel als Abteilungsleiter Krankenhaus einer großen Krankenkasse schon immer beruflich mit den Folgen des Blutkrebs zu tun hatte, ist er erst im Frühling 2010 zu einer Registrierungsaktion der DKMS gegangen. Die Uniklinik in Münster hatte in Kooperation mit der DKMS aufgerufen, sich für eine erkrankte Krankenschwester der Klinik registrieren zu lassen. Beißel ging wegen seiner beruflichen Verbindung zur Uniklinik und war überwältigt, dass sich so viele Menschen eingefunden hatten. Ein aufregender Tag. Dann geschah gut ein Jahr nichts, die DKMS hatte er schon fast vergessen. Dann erfuhr Beißel, dass er als Spender helfen durfte. Seine Knochenmarkspende war für ihn die Initialzündung, möglichst viele Menschen über die DKMS und die Registrierung aufzuklären. Dass Beißel dann noch das Glück hatte, für einen amerikanischen Patienten im gleichen Alter spenden zu dürfen, dass Larry jr. sein Knochenmark problemlos angenommen hat und nun seit fast genau 5 Jahren gesund ist (er heiratet nächstes Jahr im März), macht Beißel einfach glücklich. Da noch immer Unsicherheit und Unwissen über die Spende vorherrscht, klärt Beißel mit seiner Geschichte weiter auf, erzählte diese bei Vorträgen und hat sie unlängst im Buch „sharing life“ des WMDA dargestellt. Beißel unterstützt Aktionen, vermittelt Kontakte und bringt somit den Kampf gegen Blutkrebs möglichst vielen Menschen näher.

  • Stefanie Gottwald
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Stefanie Gottwald

    Wir nominieren Stefanie Gottwald aus Woldzegarten, da sie selbst betroffen war und Menschen versucht für dieses Thema zu sensibilisieren. Bei ihrem Sohn Matten wurde mit zwei Monaten eine seltene Form der Leukämie festgestellt. Der Weg führte sie von der Uni Klinik Rostock nach Freiburg, wo man auf diese seltene Form spezialisiert war. Dann kam die Nachricht ein Spender sei gefunden. Matten ist jetzt 5 Jahre alt und ein lebensfrohes Kerlchen. Um noch mehr Menschen helfen zu können, starteten Steffi Gottwald und ihr Lebenspartner Hans Joachim Nürnberg 2013 eine Typisierungsaktion in dessen Praxis in Malchow. Sie sammeln oft Spenden im Familien- und Freundeskreis und zu besonderen Anlässen. Als Bürgermeisterin unserer Gemeinde Leizen hat Sie dieses Jahr die Hanse-Tour-Sonnenschein zu uns geholt. Eine tolle Spendensumme ging an krebskranke Kinder, um ihren Weg etwas lebenswerter zu machen. Wir finden es toll wie Steffi Gottwald sich engagiert, um auf das Thema Krebs (nicht nur Leukämie) aufmerksam zu machen.

  • Grooving Doctors e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Grooving Doctors e.V.

    Der Grooving Doctors e.V. organisiert und steuert die Ärzterockband "The Lickin' Boyz". Der gemeinnützige Verein gibt mit der Band mehrfach jährlich Konzerte ausschließlich für karitative Zwecke, u.a. auch zugunsten der DKMS. Gründer, Mitglied und Manager der Band ist der bekennende „Leukämist“ Helmut Golke, der über die DKMS einen Stammzellspender gefunden hat. Bis heute haben die Grooving Doctors insgesamt 19.245 € an die DKMS gespendet. Für den April 2017 ist bereits ein weiteres großes Konzert zugunsten der DKMS gelant. Helmut Golke unterstützt auch das Schulprojekt der DKMS. Er begleitet die DKMS auf Aktionen und berichtet den Schülern bei den Info-Vorträgen von seiner Transplantation.

  • Dennis King
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Dennis King

    Im Dezember 2012 erzählte ihm seine Schwester von der DKMS. Keinen Monat später stand er alleine auf der Bühne der Vollversammlung der Studierenden der Europauniversität Flensburg und berichtete, dass er eine Typisierungsaktion auf dem Campus plane und nach Mitstreitern suche. Während seines Studiums leitete er dann mit außergewöhnlichem Einsatz die Projektgruppe, die schließlich die erfolgreichste Typisierungsaktion an einer Hochschule in Schleswig-Holstein organisierte: Am 29.Mai 2013 nahmen sie 1400 Menschen in die Datenbank auf. Als 1.5 Jahre später eine weitere Typisierungsaktion in Flensburg durchgeführt wurde, unterstützte er die Organisatoren durch Werbung auf dem Campus und natürlich durch seine Mitarbeit vor und an dem Aktionstag. Im August 2015 trat Dennis seinen 9-monatigen Dienst als Fremdsprachenassistent und Student an einem kleinen College in den USA an. Als er feststellte, dass dort niemand die DKMS (in den USA „Delete Blood Cancer“) kannte, entschloss er sich erneut trotz des hohen Zeitaufwandes, aus eigener Kraft von Null anzufangen, sich ein Projektteam aufzubauen, und dies zu der fünftgrößten College-Typisierungsaktion im Staat New York zu führen, bei der weitere 300 Menschen in die Datenbank aufgenommen werden konnten. Jeder, der Dennis kennt, wird von ihm früher oder später gefragt: „Und, bist du schon typisiert“. Und das wird sich wohl auch in der Zukunft nicht ändern.

  • Türkische Föderation e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Türkische Föderation e.V.

    Die Türkische Föderation e.V. veranstaltete dieses Jahr vier Registrierungsaktionen. Diese haben in Asbach, Jüchen, Hamm und Köln stattgefunden. Durch die Spendenaktionen konnte die türkische Föderation e.V. zahlreiche türkische Bürger, bezüglich der Stammzellspende, aufklären und registrieren. Das Schicksal von Bade Cakir hat die türkische Föderation e.V. dazu geleitet, sich mit der Thematik Stammzellspende intensiver zu beschäftigen. Insbesondere dadurch sind sie auf die Arbeit von der DKMS aufmerksam geworden. Die türkische Föderation e.V. hat sich für die Zukunft als Ziel gesetzt, weiterhin Registrierungsaktionen in verschiedenen Städten zu organisieren, um insbesondere die Zielgruppe türkischer Mitbürger erreichen zu können, die im Bezug zu diesem Thema leider noch wenig aufgeklärt sind.

  • Lions Club Holzminden
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Lions Club Holzminden

    Schon im achten Jahr wird die Benefiz Radausfahrt „Rund um den Solling“ zugunsten der DKMS im Landkreis Holzminden ausgetragen. Die Organisation liegt seit 2015 in den Händen des Lionsclubs Holzminden und steht damit in der Tradition einer langen Zusammenarbeit zwischen den Lions Clubs in Deutschland und der DKMS. Ziel der Veranstaltung ist es, möglichst viele Spenden zugunsten der DKMS zu sammeln. Hierzu werden verschiedene Strecken zwischen 30 und 120 Kilometer für Radfahrer (Rennrad, Mountainbike und Tourenrad) angeboten, auf denen sich Sportler zugunsten der DKMS engagieren können. In Verbindung mit großzügigen Sponsoren werden so Spenden gesammelt. Nachdem im Jahr 2015 mit 233 aktiven Teilnehmern eine Spendensumme von 15.000 € an die DKMS überwiesen werden konnte, ist es in 2016 gelungen, 324 Teilnehmer zum sportlichen Engagement für die DKMS zu motivieren. Somit kann eine Summe von 17.000 € gespendet werden. Bei der Durchführung der Radausfahrt wird der Lionsclub Holzminden durch viele ehrenamtliche Vereine und Organisation, wie dem Radsportverein DDMC Solling, dem THW Höxter und Holzminden, FFW Boffzen, Polizei Holzminden, Johanniter Unfallhilfe und vielen weiteren Helfern unterstützt. Somit gibt es ein breites Engagement zugunsten der DKMS. Weitere Informationen unter: http://www.rund-um-den-solling.de/ https://www.facebook.com/RudSTour

  • SG Ebhausen/Rotfelden
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    SG Ebhausen/Rotfelden

    Im Rahmen eines Benefizspiels konnten wir im August 390 Typisierungen durchführen und dabei 3000€ an Spenden einnehmen. Zusätzlich ziert das neue DKMS Logo die Vorderseite unserer Trikots. Damit kämpfen wir Sonntags nicht nur für drei Punkte. Mit der kommerzfreien Werbung sensibilisieren wir nicht nur unsere Fans, sondern auch die Fans unserer Gegner sich gegen den Blutkrebs zu engagieren. So stellen wir den Blutkrebs gemeinsam ins Abseits.

  • Thomas Steinberger
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Thomas Steinberger

    Im Jahr 2012 hat Thomas Steinberger erstmals eigenhändig ein Fußballturnier zugunsten der DKMS organisiert. In Stade kämpften 16 Mannschaften in einem top geplanten Turnier für den guten Zweck. Nach einem riesigen Erfolg folgten bis 2016 noch drei weitere Auflagen, die aufgrund der steigenden Besucherzahlen in eine größere Halle nach Fredenbeck verlagert wurden. In jedem Jahr hatte er alles in der Freizeit geplant - und alles funktionierte: Es bot sich toller Fußball und gleichzeitig wurde etwas Gutes getan. Jedes Mal war nicht nur das Fußballturnier selbst gut vorbereitet, auch ein Rahmenprogramm wurde geboten. Spiele, Kulinarisches, eine große Tombola - und alle Gewinne flossen an die DKMS. In den letzten Jahren kam dann sogar eine Registrierungsaktion direkt vor Ort dazu, aus der bereits der erster Spender hervor gegangen ist. Auch die Spendensumme betreffend wurde das Turnier jedes Jahr größer, so dass im Jahre 2016 insgesamt über 14.000 € an die DKMS übergeben werden konnten und das Turnier damit das erfolgreichste seiner Art zugunsten der DKMS ist. Vier Mal hat Thomas sich dazu entschlossen, in großer Eigenregie ein solches Event auf die Beine zu stellen, um den Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen und für mehr Aufmerksamkeit für die DKMS zu sorgen. Dieses besondere Engagement in seiner Freizeit sollte mit dem DKMS Ehrenamtspreis 2016 honoriert werden!

  • AIAS Dresden e.V. - Studenten gegen Blutkrebs
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    AIAS Dresden e.V. - Studenten gegen Blutkrebs

    „AIAS Dresden e. V. - Studenten gegen Blutkrebs hat am 25.05.2016 eine der größten Registrierungsaktionen der Welt organisiert. Passend zum Datum und zum 25-jährigen Jubiläum der DKMS setzte sich die Gruppe als Ziel, 2505 neue potentielle Stammzellspender zu registrieren. Um die Dresdner Studenten auf den Tag aufmerksam zu machen, verteilten die Mitglieder 1000 selbstgebackene Glückskekse und unzählige Wattestäbchen auf dem Campus. So konnten genügend Studenten für die Aktion begeistert werden. Die Registrierungsaktion fand an zwei Standorten der TU Dresden statt und sollte von 10-17 Uhr dauern. Die rund 240 freiwilligen Helfer registrierten bis zum geplanten Ende im Minutentakt etwa 2100 neue Stammzellspender. Doch das AIAS-Team und seine Helfer waren so motiviert, dass sie die Aktion kurzerhand bis 22 Uhr verlängerten. Dadurch übertrafen sie ihr Ziel sogar und registrierten 2549potentielle Lebensretter - denn jeder Registrierte zählt! Und nächstes Jahr soll dieses Ziel erneut übertroffen werden. Dafür setzen sich die über 20 Mitglieder des 2015 gegründeten Vereins mit großem Engagement und mit der Unterstützung der DKMS ein. Dabei agiert AIAS Dresden als Teil des deutschlandweiten AIAS-Netzwerks, das insgesamt bereits über 14000 Studenten registriert hat, von denen schon 34 einem Blutkrebspatienten eine zweite Lebenschance schenken konnten.“

  • Serafina Chirico
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Serafina Chirico

    Serafina Chirico liegt die DKMS sehr am Herzen und trägt immer einen Flyer bei sich, um Menschen aktiv auf die DKMS anzusprechen. Außerdem macht Serafina Schmuck selber unter dem Namen "Sakura Cocoon designed by Witch Jewelry" - www.sakura-jewelry.com Von jedem verkauften Schmuckstück spendet Serafina Chirico 2€ an die DKMS im Rahmen des Produkt-Sharing. Sie hat zusätzliche eine eigene Aktionen für die DKMS gemacht, mit ihren selbst designten Schlüsselanhängern, bei der der gesamte Erlös zu 100% an die DKMS geht. Serafina Chirico steht ohne Zweifel voll hinter der DKMS.

  • Klaus Neiss
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Klaus Neiss

    Klaus Neiss selbst hat ein Team aufgestellt und damit bis über die Grenzen Deutschlands die Leute für das schwere Thema Blutkrebs sensibilisiert und bewegt. Egal ob über TV, Presse, Gespräche oder eine Band, die er für seinen Kampf gegen Blutkrebs gewinnen konnte. Neiss hat unermüdlich bis in die Nacht E-Mails und Anrufe beantwortet, obwohl er seine Kraft gebraucht hat, da sein 5-Jähriger Sohn selbst erkrankt war. Für Neiss war es wichtig, mehr zu tun und mehr als nur einen Blutkrebs-Patienten retten. Auch heute noch arbeitet Klaus Neiss mit Schulen und führt dort Spendenaufrufe und anderen Aktivitäten für die DKMS durch.

  • SC Münster 08 e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    SC Münster 08 e.V.

    Den letzten Junioren-Spieltag der Saison 2015/2016 verband der SC Münster 08 mit der Aktion "Kicken gegen Blutkrebs". In einem Zelt auf dem Vereinsgelände wurde den vielen Zuschauern eine Typisierung bei der Knochenmarkspenderdatei der DKMS angeboten. Mit großem Erfolg: 75 potenzielle Lebensretter ließen sich registrieren und eine Spende über 3.000 Euro ging an die DKMS. #WirbesiegenBlutkrebs!

  • Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.

    Der Verein wurde 1988 von betroffenen Eltern und Mitarbeitern des heutigen Helios Klinikums Krefeld als Selbsthilfegruppe gegründet. Seit dem setzen sich diese Mitglieder ehrenamtlich dafür ein, Familien mit krebskranken Kinder auf unterschiedliche Weise zu unterstützen. Sei es Fahrgeld für Besuchsfahrten, Krankenhausclown, Musiktherapie u.v.m.. Seit 2015 bieten sie Eltern noch eine ganz besondere Möglichkeit an: ein Elternhaus, in dem Eltern übernachten können, wenn deren Kinder stationär aufgenommen sind. Dieses Haus befindet sich in Sichtweite der Kinderstation, so dass Eltern schnell wieder bei Ihren Kindern sein können. Dieses Haus wurde mit so viel Engagement von allen Mitgliedern eingerichtet und bietet Eltern einen angenehmen Rückzugsort und Austausch mit anderen Betroffenen. Seit Sommer diesen Jahres sind noch ein paar Zimmer hinzugekommen. Ich finde ein solches Engagement muss mal von vielen gesehen werden und Achtung bekommen, da alle ehrenamtlich arbeiten, um Leid zu mildern. Machen Sie sich selbst ein Bild unter: www.krebskinder-krefeld.de und villa-sonnenschein-Krefeld.de

  • "Gemeinsam gegen Blutkrebs"
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

    Das Musik-Videoprojekt "Chasing Cars" - gemeinsam gegen Blutkrebs war eine Idee vom 14-jährigen Nils. Nachdem seine Eltern beide Stammzellen spendeten und die Idee ein gemeinsames musikalisches Projekt einer guten Sache zu widmen aufkam. Nils spielt genau wie sein Vater Michael Karius Gitarre. Befreundete Musiker wurden für den Gesang angefragt. Das Projekt nahm Formen an, die Unterstützung wuchs fortan. Das Video sollte eine Botschaft transportieren, Fehlinformationen über die Stammzellentnahme ausräumen und durch richtige Informationen Menschen zum Typisieren bewegen. Freunde, Verwandte, Schüler der "Brüder Grimm" Grundschule in Süchteln, Mitglieder der Bands Aeverium, Meddle und Seitenkracher, der Gospelchor "Academy Gospel Singers Düsseldorf" und die Fighting Spirits haben alle im Musik-Video "Chasing Cars" mitgemacht - ganz im Sinne: Gemeinsam gegen Blutkrebs. Das Video gibt es hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=NooTtDQzPmg

  • Dominik Mizdrak
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Dominik Mizdrak

    Dominik hat sich nach seiner Spendenaktion beim FFM Marathon im vergangenen Jahr auch wieder für dieses Jahr ein Ziel vorgenommen. Zwar musste er aus gesundheitlichen Gründen den Rothaarsteig Halbmarathon absagen, aber er hat sich bereits mit dem Siebengebirgsmarathon am 11.12.2016 ein neues Ziel gesetzt. Bis zum Lauf möchte er die Summe von 999 € auf seiner Spendenseite https://www.betterplace.org/de/fundraising-events/28691 gesammelt haben. Ihm liegt persönlich viel daran Menschen zu Spenden für die DKMS aufzurufen - sei es durch Typisierung als Stammzellenspender oder durch finanzielle Unterstützung.

  • "Giro di Duggi"
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    "Giro di Duggi"

    Vor knapp einem Jahr hat das langjährige Mitglied der Fussball- und Triathlonabteilung Gutknecht seinen Kampf gegen den Krebs verloren. Trotz zunächst günstiger Prognose, dank bester körperlicher Konstitution und dem in seinem Bruder vorhandenem Knochenmarkspender, verstarb der Vater von vier Kindern im Alter von 62 Jahren am 13. Oktober letzten Jahres. Anlässlich des ersten Todestages ihres langjährigen Mitgliedes und Radsportlers Wolfgang "Duggi" Gutknecht organisierte der SV Marienstein (Eichstätt) mit seiner Triathlonabteilung eine Radrundfahrt am 16. Oktober. Ein Erfolg, der weit über die gespendeten gut 3000 EURO für die DKMS hinausgeht.

  • Manuela Bildt
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Manuela Bildt

    Ich möchte an dieser Stelle Manuela Bildt nominieren, weil es eine ganz besondere und liebevolle Kindergärtnerin ist, die mit ganz viel Engagement und Ehrgeiz für die DKMS einsetzt. Sie hat durch einen Spendenaufruf mehrere hundert Menschen zur Registrierung bei der DKMS animiert. Auch hat Manuela dabei immer die Familie des kleinen Paul unterstützt und war für die Familie immer eine große Stütze! An dieser Stelle sei auch noch erwähnt, dass es dem kleinen Paul inzwischen besser geht und er sich gut erholt und sich auf einem sehr guten Weg befindet ein ganz normales Leben zu führen! Auch hier hat Manuela sofort reagiert und den kleinen Paul wieder liebevoll in ihre Kindergartengruppe intigriert.

  • Schneider Sebastian
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Schneider Sebastian

    Stürzt euch mit Sebastian Schneider gemeinsam in ein Abenteuer für den guten Zweck Im November 2016 (15. bis 22. November 2016) werde ich zusammen mit einem Laufpartner die Insel Fuerteventura von Nord nach Süd über den Trail GR 131 (159 km) laufend durchqueren. Diese Traildurchquerung dient einem guten Zweck: zur Unterstützung der DKMS und der DRF Luftrettung.

  • Mützen gegen Blutkrebs
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Mützen gegen Blutkrebs

    Angefangen hat alles im März 2016 mit der Anfrage nach Mützen für eine Tombola: Registrierungsaktion „Kim möchte Leben“ am 1.5.2016 in der Feuerwache Henstedt- Ulzburg. Daraufhin war die Anfrage schon so enorm, dass wir vorgenäht haben und vor Ort einen Stand hatten, wo wir gesammelt haben. Am Ende des Tages konnte der DKMS 1063 € vor Ort übergeben werden. Jeder Euro geht zugunsten der DKMS! Nach dieser Aktion kam „ Tim möchte Leben“! Tim ist noch nicht einmal ein Jahr alt und bekämpft den Blutkrebs. Diese Registrierungsaktion konnten wir mit 475 € unterstützen. Für Nabeel. einem syrischen Flüchtlingskind, hat die Mützenaktion 674 € gebracht, die im September 2016 an die DKMS überwiesen wurde. Es gibt nicht nur Mützen und Kopftücher für den Sommer, sondern aktuell auch schon gefütterte Wendemützen. Zudem Pumphosen, Halstücher, Halssocken, Stulpen, Kleider u.s.w. Schaut gerne in die zugehörige Verkaufsgruppe: https://www.facebook.com/groups/muetzengegenblutkrebs/

  • AIAS Leipzig - Studenten gegen Blutkrebs e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    AIAS Leipzig - Studenten gegen Blutkrebs e.V.

    AIAS Leipzig e.V. ist eine Gruppe von Studierenden, die sich für die Aufklärung zum Thema Blutkrebs und Stammzellspende einsetzt. Gemeinsam wollen sie erreichen, dass sich vor allem Studierende mit dem Thema auseinandersetzen und registrieren lassen. Sie informieren bei verschiedenen Veranstaltungen an der Universität über das Thema und organisieren eigene Registrierungsaktionen zusammen mit der DKMS. Bei ihrer ersten Aktion am Unicampus Leipzig im Dezember 2015 konnten bereits über 500 neue potentielle Stammzellspender registriert werden. Für den November 2016 ist die nächste, hoffentlich ebenso erfolgreiche Aktion in Planung. Die studentische Initiative AIAS - Studenten gegen Blutkrebs wurde 2013 von Studierenden in München gegründet. Die Vision: Alle Studierende in Deutschland in die internationale Stammzelldatenbank aufnehmen. Seit 2015 gibt es den AIAS Standort Leipzig, der als eigenständiger Verein agiert, jedoch die gleichen Ziele verfolgt - genau wie die anderen Standorte in 13 Unistädten Deutschlands. Seit der Gründung konnte AIAS durch Registrierungsaktionen im ganzen Land schon 34 Stammzellspender finden, was natürlich eine große Motivation für weitere Erfolge hervorruft.

  • Kinderkrebshilfe Ophoven
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Kinderkrebshilfe Ophoven

    Seit 1988 ist die Kinderkrebshilfe Ophoven in der Region um Heinsberg und Aachen aktiv. Immer wieder werden Spendengelder - mittlerweile über 4 Millionen Euro - gesammelt, die allgemein der Forschung gegen den Krebs, der Familien orientierten Hilfe, der Soforthilfe und anderen Projekten zukommen. Auch die DKMS wurde bereits bei ihren Registrierungsaktionen des öfteren finanziell unterstützt und bekam "Anschubfinanzierungen" , um die Kosten der Registrierungen ein wenig aufzufangen.

  • Kim Kanert
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Kim Kanert

    Kim Kanert ist eine der talentiertesten Menschen die ich kenne, sie hat sich bei DKMS registrieren lassen und hat ihrem genetischen Zwilling Knochenmark gespendet. Es war eine aufregende und emotionale Reise für sie, weshalb sie sich überlegt hat ihre Arbeit bei Asos mit dem Projekt DKMS zu verknüpfen, sie fotografierte Menschen in Europa die bei DKMS registriert sind und die Spenden empfangen haben. Nicht nur durch die Medien und Asos erhofft sie sich, dass mehr Leute dem DKMS beitreten und sich registrieren lassen, auf ihrer Vernissage wird ebenfalls ein Stand aufgebaut um den Menschen dort die Chance zu geben sich registrieren zu lassen. Für Kim ist das ein sehr wichtiges Thema was ihrer Meinung nach mehr publik erzeugen sollte.

  • Fabian Presler
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Fabian Presler

    Als Radiomoderator und Medienmensch hat Fabian Presler viele Möglichkeiten, etwas für die DKMS und deren Ziele zu tun. In seinen Radiosendungen spricht er regelmäßig über die Wichtigkeit einer Registrierung und wie Menschenleben dadurch gerettet werden können. So heißt es in seinen Sendungen oft: „Es tut nicht weh! Jetzt anmelden und Leben retten unter www.dkms.de“ oder er redet offen und klar über die Vorteile einer Registrierung. Auch plant er immer mal wieder Veranstaltungen, um Menschen für eine Registrierung zu finden. Oft in Zusammenhang mit einem Hilferuf eines Empfängers, für den noch kein passender Spender gefunden wurde. Auch in Foren und Blogs versucht Fabian Presler immer wieder Werbung für die Wichtigkeit einer Registrierung zu machen. passenden Spender zurückgreifen. Neben meinen vielen ehrenamtlichen Tätigkeiten, ist das Reden und Werben für die DKMS, eine große Sache für mich - nicht umsonst habe ich mich registriert und hoffe eines Tages jemanden helfen zu können!

  • Uwe Gorzel
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Uwe Gorzel

    Uwe Gorzel hat selbst schon gespendet und befasst sich viel mit dem Thema Blutkrebs! Wenn eine Registrierungsaktion in seiner Nähe stattfindet, ist er vor Ort dabei um möglichst viele Leute davon zu überzeugen, welch eine gute Sache es ist und wie wichtig es ist, sich zu registrieren. Er motiviert andere Menschen dazu sich zu registrieren, spricht Leute, die er neu kennenlernt, an ob sie bereits registriert sind und wenn nicht motiviert er sie zu diesem Schritt!! Er würde jederzeit ohne zu zögern wieder Spenden wenn er könnte!!

  • Mario Manfred Gros
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Mario Manfred Gros

    Mario Gros macht Werbung für die DKMS bei den Veranstaltungen seines Regionalelternbeirates und auch beim Landeselternbeirat. Beim Landeselterntag in Bingen, Wittlich Trier und Koblenz hat Mario Gros die Aufgaben der DKMS präsentiert und damit Menschen überzeugt, sich bei der DKMS als potenzieller Lebensretter zu registrieren.

  • Nora Steiner
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Nora Steiner

    Nora ist 27 Jahre alt und studiert in Leipzig Medizin. In der wenigen Freizeit, die ihr Studium und Nebenjob lassen, engagiert Sie sich mich großer Energie beim AIAS Leipzig. Der Verein AIAS Leipzig bringt seit 2015 den Kampf gegen Blutkrebs in die Stadt Leipzig. Er wurde von Nora und ihren Freunden gegründet, weil Sie überzeugt sind, dass es wichtig ist, dass es Menschen gibt, die beim Kampf geben den Blutkrebs in die erste Reihe treten und immer bereits sind, persönliche Interessen hintenan zu stellen, wenn es darum geht, möglichst viele Spender zu finden um den Betroffenen helfen zu können.

  • GVO Oldenburg Outlaws, American Football & Cheerleading
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    GVO Oldenburg Outlaws, American Football & Cheerleading

    Die Oldenburg Outlaws haben ihren Sport American Football und Cheerleading seit über einem Jahr ganz in den Dienst der Sache gestellt, und kämpfen nicht nur hart und engagiert auf dem Spielfeld, sondern auch intensiv gegen Krebs. In diesem Sommer erkrankte der Physiotherapeut des Teams an Krebs, und verlor während der Chemo seine Haare. Als Zeichen der Solidarität - nicht nur mit ihrem Physio - rasierte sich das gesamte Team geschlossen die Köpfe. Das Engagement der Oldenburg Outlaws, das weit über das normale Maß des Einsatzes eines Sportvereins hinaus geht, verdient Anerkennung und großen Respekt.

  • DJK 1929 Wülfershausen
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    DJK 1929 Wülfershausen

    Tolle Aktion der DJK Wülfershausen. Beim Schweinfurter Kreisklassisten fand Anfang Februar ein Aktionstag zum Thema Blutkrebs statt. Neben vielen Infos rund um das Thema gab es auch eine Registrierungsaktion der DKMS, an der sich auch 25 Spieler der DJK beteiligten. "Blutkrebs kann jeden treffen. Niemand denkt gerne an Blutkrebs. Dennoch ist das Thema allgegenwärtig", so Rainer Schindelmann, Abteilungsleiter der DJK Wülfershausen. So bekam während einer Spielgruppentagung im Juli letzten Jahres das Thema Leukämie mit der Erkrankung eines Kindes aus der Region plötzlich ein Gesicht. Vorstandskollegen sprachen an diesem Abend über das Schicksal der Familie und stellten die DKMS-Aktion Fußballhelden, Dein Club gegen den Blutkrebs, vor. "Je mehr man sich mit dieser Krankheit, selbst als Außenstehender auseinandersetzt, desto erschütterter ist man", so Schindelmann. Für ihn stand deshalb schon während der Tagung fest, auch in seinem Club den Blutkrebs ins Abseits zu stellen. In wenigen Telefonaten noch am späten Abend war die Idee einer Registrierungsaktion geboren. "Da jede Registrierung mit Kosten verbunden ist, haben wir uns umgehend auch auf die Suche nach Sponsoren gemacht", betont der erste Vorsitzende Hartmut Frisch. "Die Suche hat aber nicht lange gedauert. Schon die erste Nachfrage war erfolgreich", erinnert sich Frisch. Oliver Madinger, Geschäftsführer der Madinger-Gruppe aus der Nachbargemeinde Euerbach, musste nicht überzeugt werden. "Ich finde die Initiative der DJK eine runde Sache. Als Geschäftsführer investiere ich regelmäßig zum Wohl des Unternehmens. Was gibt es aber wichtigeres, als in Lebensretter von morgen zu investieren." Rund 40 Fußballer und Interessierte informierten sich im Vereinsheim der DJK in Wülfershausen über Blutkrebs und die Arbeit der DKMS. "Am Ende haben sich 25 von unseren Jungs aus der ersten und zweiten Mannschaft registrieren lassen", freut sich Stanislaw Schmidt, Vorstand Sport. Damit hat die DJK bewiesen, dass Teamgeist und Zusammenhalt nicht nur auf dem Rasen zählen. Noch ist es ein langer Weg, bis die Vision der DKMS 'Wir besiegen Blutkrebs' wahr wird. "Die DJK möchte dabei jedoch helfend zur Seite stehen: Unsere Registrierungsaktion war keine einmalige Sache", betont Stanislaw Schmidt. "Deshalb ist auch für das nächste Jahr wieder ein Aktionstag geplant. Natürlich tragen wir das Thema in unsere Familien und den Freundeskreis , denn es kann jeden von uns treffen, so Schmidt. Mit jeder Person die in die Datenbank aufgenommen wird, steigt auch die Wahrscheinlichkeit, den passenden Spender zu finden, denn jeder einzelne zählt!"

  • Haarschnitt mit Herz e.V.
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Haarschnitt mit Herz e.V.

    In diesem Sommer veranstaltete der Verein Haarschnitt mit Herz e.V. gemeinsam mit dem Tanzstudio Guido Kreiten eine ganz besondere Registrierungsaktion zur Gewinnung neuer potenzieller Stammzellspender. Im Rahmen des Urban Reflection Dance Battles, bei dem die Tänzer ihr ganzes Können zeigten, hatten Interessierte die Möglichkeit sich unter dem Motto „Tänzer zeigen Herz: Gemeinsam gegen Blutkrebs“ bei der DKMS zu registrieren. Insbesondere durch das Schicksal des professionellen Balletttänzers Joe aus Gelsenkirchen ist Haarschnitt mit Herz e.V. auf die Arbeit der DKMS aufmerksam geworden und hat sich zu Herzen genommen, die Tanz-Community in Würselen für den guten Zweck zu engagieren. Dies ist bestens gelungen, den 62 neue Registrierungen konnten bei diesem Event verzeichnet werden. Zeitgleich unterstützte Haarschnitt mit Herz e.V. die Aktion mit einer Haarschneideaktion, deren Ergebnis sich sehen lassen kann. Mit dem Erlös von 2.500 Euro konnten alle Registrierungen finanziert werden.

  • Hilfe für Jakob
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Hilfe für Jakob

    Es handelt sich hier um die Initativgruppe "Hilfe für Jakob" die innerhalb kürzester Zeit für den an Blutkrebs erkrankten Sohn eines Arbeitskollegen eine Typisierungsaktion auf die Beine gestellt haben mit über 300 Helfern und knapp 3000 Spendern. Dabei haben Sie alles gegeben und Ihr "Privatleben" geopfert und Hilfe für andere zu leisten.

  • Gerd Holzhauer
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Gerd Holzhauer

    Ich möchte hiermit Gerd Holzhauer aus Ritterhude für den Ehrenamtspreis vorschlagen. Im Sommer 2012 habe ich mich bei einer DKMS-Benefizveranstaltung von ihm typisieren lassen. Im Januar 2016 habe ich dann für eine Frau aus Amerika Stammzellen gespendet und Gerd Holzhauer danach noch einmal wieder getroffen. Er arbeitet seit fast 24 Jahren unermüdlich für die DKMS, indem er Informationsaktionen, Benefiz-Veranstaltungen und Typisierungen durchführt. In der Zeitung habe ich gelesen, dass er bis jetzt knapp 200.000 Euro Spendengelder gesammelt und 9380 Menschen typisiert hat. Gerd Holzhauer hätte den Preis also mehr als verdient. Auf dem Foto ist das selbstgebaute Spiel "Fang die Maus" zu sehen mit dem Geld für die Registrierungskosten gesammelt wird.

  • Frank Grasmehr
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Frank Grasmehr

    Frank Grasmehr unterstützt die DKMS privat schon seit 2002 und zwar als Dauerspender im DKMS Freundeskreis. Zudem hat er sein privates Engagement in sein Unternehmen getragen, so dass B + R Baustoff-Handel durch jährliche Spende-statt-Geschenke Aktionen zu Weihnachten seit 2010 Partner im DKMS Club der 1000 ist. Auf diesem Wege trug er mit seinem Unternehmen bislang schon dazu bei, dass die DKMS 223 potenzielle Stammzellspender aufnehmen konnte. Als passionierter Läufer hatte Frank Grasmehr zusätzlich die Idee, privates und professionelles Engagement miteinander zu kombinieren und einen seiner Lauf-Wettkämpfe zu Gunsten der DKMS zu laufen. Kreativ, wie er ist, aktivierte er Freunde und Geschäftspartner, machte diese auf die DKMS und ihr Anliegen aufmerksam und rief sie dazu auf, der DKMS pro gelaufenem Kilometer Geld zu spenden. Erstmalig bei Zermatt Marathon in 2013 setzte er diese Idee um und wiederholte sie dieses Jahr erfolgreich beim Jungfrau Marathon. Durch seine Idee sammelte er eine Spendensumme jenseits der 10.000 Euro und ermöglichte so weitere 280 Registrierungen. Durch seine erfolgreichen Spendenaktionen beflügelt überlegt Frank Grasmehr bereits heute, welches sportliche Highlight er im kommenden Jahr wählt, um wieder Chancen auf Leben zu erlaufen. Und auch in seinem Unternehmen ist das DKMS Weihnachtsprojekt bereits in Vorbereitung.

  • Franz-Oberthür-Schule Würzburg
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Franz-Oberthür-Schule Würzburg

    „Wahrlich eine Schulaktion der Superlative!“ Die Franz-Oberthür-Schule bescherte der DKMS 1.006 Neu-Registrierungen sowie 12.014,89 € Geldspende. Die Schulgemeinschaft der Franz-Oberthür-Schule beteiligte sich für ein Jahr an der Aktion „Leben spenden macht Schule“ der DKMS gGmbH aus Tübingen. In diesem Zusammenhang entstanden zahlreiche Aktionen, um auf die DKMS aufmerksam zu machen sowie Spendengelder für sie zu sammeln. Schüler, Lehrer, Verwaltungs- und Mensateam des städtischen Berufsbildungszentrums zogen alle an einem Strang für die gute Sache! Man kooperierte mit Unternehmen aus der Region, die Sachspenden für eine Tombola zur Verfügung stellten. Ebenso arbeitete die Franz-Oberthür-Schule mit den Würzburger Bundesligavereinen zusammen; allen voran mit der DJK Rimpar Wölfe, deren Torhüter Max Brustmann Lehrer an der Franz-Oberthür-Schule ist. Man arbeitete auch Hand in Hand mit der Staatlichen FOS/BOS Würzburg zusammen, die sich insbesondere bei den Neuregistrierungen miteinbrachte. Die Eigendynamik der sowie die Resonanz auf die DKMS-Aktion waren insgesamt fulminant! Frau Authenrieth nahm stellvertretend für die DKMS den Scheck sowie ein speziell für die DKMS entworfenes Gemälde von Schulleiter Uwe Tutschku sowie Schüler- und Lehrervertretern entgegen. Fr. Autenrieth verabschiedete sich nach Tübingen mit den Worten: „Wahrlich eine Schulaktion der Superlative!“.

  • Josephine Schneider
    Share

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Josephine Schneider

    Seit 2011 treibt Josephine Schneider die Neuregistrierung von Spendern tatkräftig voran. Durch die von ihr initiierten Aktionen, hauptsächlich an Universitäten, sind mittlerweile über 1800 Menschen registriert worden. Davon konnten bereits 13 Menschen mit einer tatsächlichen Stammzellspende eine neue Chance auf Leben schenken. Mittlerweile hat Josephine ihr Medizinstudium abgeschlossen und findet auch im Berufsleben als Ärztin, Zeit sich dem Kampf gegen Blutkrebs zu widmen. Am offenen Kinderkliniktag in Erfurt stand sie beispielsweise am DKMS-Stand und beantwortete Fragen zur Stammzellspende und zur Registrierung.

  • Michael Hülsmann

    > Michael Hülsmann

  • Petra  Friedrich

    > Petra Friedrich

  • Team "Rettet Roman"

    > Team "Rettet Roman"

  • Gesamtinitiative "Sonja und Patrick wollen leben"

    > Gesamtinitiative "Sonja und Patrick wollen leben"

  • "John" Achim Beißel

    > "John" Achim Beißel

  • Stefanie Gottwald

    > Stefanie Gottwald

  • Grooving Doctors e.V.

    > Grooving Doctors e.V.

  • Dennis King

    > Dennis King

  • Türkische Föderation e.V.

    > Türkische Föderation e.V.

  • Lions Club Holzminden

    > Lions Club Holzminden

  • SG Ebhausen/Rotfelden

    > SG Ebhausen/Rotfelden

  • Thomas Steinberger

    > Thomas Steinberger

  • AIAS Dresden e.V. - Studenten gegen Blutkrebs

    > AIAS Dresden e.V. - Studenten gegen Blutkrebs

  • Serafina Chirico

    > Serafina Chirico

  • Klaus Neiss

    > Klaus Neiss

  • SC Münster 08 e.V.

    > SC Münster 08 e.V.

  • Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.

    > Förderverein zugunsten krebskranker Kinder Krefeld e.V.

  • "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

    > "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

  • Dominik Mizdrak

    > Dominik Mizdrak

  • "Giro di Duggi"

    > "Giro di Duggi"

  • Manuela Bildt

    > Manuela Bildt

  • Schneider Sebastian

    > Schneider Sebastian

  • Mützen gegen Blutkrebs

    > Mützen gegen Blutkrebs

  • AIAS Leipzig - Studenten gegen Blutkrebs e.V.

    > AIAS Leipzig - Studenten gegen Blutkrebs e.V.

  • Kinderkrebshilfe Ophoven

    > Kinderkrebshilfe Ophoven

  • Kim Kanert

    > Kim Kanert

  • Fabian Presler

    > Fabian Presler

  • Uwe Gorzel

    > Uwe Gorzel

  • Mario Manfred Gros

    > Mario Manfred Gros

  • Nora Steiner

    > Nora Steiner

  • GVO Oldenburg Outlaws, American Football & Cheerleading

    > GVO Oldenburg Outlaws, American Football & Cheerleading

  • DJK 1929 Wülfershausen

    > DJK 1929 Wülfershausen

  • Haarschnitt mit Herz e.V.

    > Haarschnitt mit Herz e.V.

  • Hilfe für Jakob

    > Hilfe für Jakob

  • Gerd Holzhauer

    > Gerd Holzhauer

  • Frank Grasmehr

    > Frank Grasmehr

  • Franz-Oberthür-Schule Würzburg

    > Franz-Oberthür-Schule Würzburg

  • Josephine Schneider

    > Josephine Schneider

  • P-Seminar Dürer Gymnasium
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    P-Seminar Dürer Gymnasium

    Das P-Seminar des Dürer-Gymnasiums hat im Sommer 2016 an der Schule einen Spendenlauf veranstaltet und dabei erfolgreiche 4020 Euro erzielt. Die Veranstaltung stand unter dem Motto "Benefizprojekt für die DKMS".

  • Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg Minden
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg Minden

    Das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg in Minden ist seit 2008 für die DKMS aktiv. Unter der Leitung des verantwortlichen Lehrers Ulrich Loos haben sich bis heute 3.754 Schülerinnen und Schüler registriert. Besonders bemerkenswert: Der Schulleiter Michael Paul, der das Projekt ebenfalls unterstützt, konnte bereits 58 Schülern gratulieren, die durch eine Stammzellspende Blutkrebspatienten eine zweite Lebenschance geschenkt haben. Insgesamt hat das Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg auch schon fast 90.000 Euro gesammelt, die als Spenden an die DKMS überreicht wurden. Durch gute Kontakte zum GWD Minden dürfen Schüler bei den Heimspielen des Handball-Bundesligisten in der Halle mit Sammelbüchsen rumgehen und auf dem Spielfeld Werbung machen. Über dieses Engagement haben sich in den vergangenen Jahren auch immer wieder Spieler des Bundesligisten bei der DKMS medienwirksam registriert. Der ortsansässige Lionsclub unterstützt das Projekt am Berufskolleg ebenfalls, sowohl finanziell als auch mit Personenpower.

  • Kids musizieren -  "Hilfe für Caro"
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Kids musizieren - "Hilfe für Caro"

    Als Thalia (8 Jahre) im Frühjahr 2016 erfuhr, das im Nachbarort die 22 Jahre junge Carolin an Leukämie erkrankt war und Hilfe brauchte, beschloss sie spontan mit ihren Mitteln zu helfen. Dazu übte sie auf ihrer Blockflöte ein paar Frühlingslieder ein und gewann ihre Schulfreundinnen Cassidy und Amelie zum Mitsingen. Voller Elan gaben die drei Zweitklässlerinnen wenige Tage später ihr erstes kleines Konzert vor der Schulleiterin und den Lehrerinnen ihrer Grundschule, erzählten von ihrem Anliegen der an Blutkrebs erkrankten Caro zu helfen, und freuten sich riesig über die ersten gespendeten Euros für die DKMS. Der zweite Einsatz fand wenige Wochen später vor den Toren der evangelischen Kirche in Königstein statt, im Anschluss an einen Familiengottesdienst, indem sie ihr Anliegen vortragen durften. Trotz des eiskalten Windes genoss die inzwischen zum Quartett angewachsene kleine Band die Aufmerksamkeit zahlreicher Zuhörer. Dank der großzügigen Unterstützung vieler Gottesdienstbesucher und dank der spontanen Entscheidung der Pfarrerin, auch die Kollekte am Ausgang dem Hilfsprojekt der musizierenden Kinder zu widmen, kam eine stolze Summe zusammen. Kurze Zeit darauf traten die jungen Musikanten, wieder bei frostigen Temperaturen, in der Königsteiner Fußgängerzone auf, flöteten, rasselten und sangen, um „für Caro“ Spendengelder zu erbitten. Zu ihrer großen Freude und Überraschung fanden sich unter den Zuhörern auch Caros Bruder und Mutter ein, die aus der Zeitung von dem Engagement der Kinder erfahren hatten. Sie konnten den engagierten kleinen Musikern direkt berichten, welch große Ermutigung ihr Einsatz für Caro und ihre Familie bedeutete. Ein vierter Auftritt des Quartetts fand dann im Rahmen eines Schulkonzerts statt. Auf diese Weise konnten die Kinder mit Ihrer Aktion „Wir wollen Caro helfen“ rund 550 Euro sammeln und an die DKMS überweisen. Damit sollen neue Spender registriert werden, damit Caro und noch vielen anderen an Blutkrebs erkrankten Menschen geholfen werden kann.

  • Heinrich-Mann-Gymnasium "Gemeinsam gegen Blutkrebs"
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Heinrich-Mann-Gymnasium "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

    Am Heinrich-Mann-Gymnasium in Erfurt organisierten die Schüler Carolin Kirchner, Denise Sall und Christoph Pistner mit ihren Mitschülern eine große Schulaktion zugunsten der DKMS. Die engagierten Schüler sammelten nicht nur mit hohem Aufwand Geldspenden in Höhe von 3.072 Euro für die DKMS. Sie stellten an ihrer Schule auch eine große Registrierungs- und Informationsveranstaltung und auf die Beine, an deren Ende sich 55 Oberstufenschüler bei der DKMS registrieren ließen. In Anbetracht der Tatsache, dass es sich um ein recht kleines Gymnasium handelt, ist diese Zahl umso bemerkenswerter. Zum Abschluss erstellten die drei Schüler eine 93-seitige Facharbeit (!!!) zu allen umgesetzten Aktion zugunsten der DKMS.

  • Johann-Peter-Eckermann-Realschule Winsen (Luhe)
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Johann-Peter-Eckermann-Realschule Winsen (Luhe)

    Die Schülervertretung der Johann-Peter-Eckermann-Realschule unterstützte im vergangenen Schuljahr 2015/16 die DKMS mit gleich zwei Aktionen. Zum Valentinstag am 14.Febuar 2016 organisierte sie einen Keks-Herzen Verkauf für und mit der Schülerschaft. Der Erlös wurde der DKMS gespendet. Am 21. Juni organisierte dann die Schülervertretung gemeinsam mit dem Organisationsteam einen Sponsorenlauf, an dem über 400 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, in der Winsener Innenstadt. Ein Drittel des erlaufenen Geldes wurde ebenfalls an die DKMS gespendet. Wir sind der Meinung, dass so viel ehrenamtliches Engagement junger Menschen gewürdigt werden sollte.

  • Julia Wieduwilt
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Julia Wieduwilt

    Weil eine Nachbarin an Blutkrebs erkrankt war, hatte Julia sich entschlossen aktiv zu werden. Da sie noch zu jung ist um Spenderin zu werden, hat sie sich überlegt, wie sie mit ihren Möglichkeiten aktiv werden kann. Auf dem Schul-und Baumfest verkaufte Julia mit ihren Freundinnen Jessika Weihrauch und Marit Timeaus selbst gebackenen Kuchen, um das Geld der DKMS zu spenden. Das tolle Engagement des Mädchens wurde sehr positiv aufgenommen und von der Kyffhäusersparkasse und dem Team von Kinder-Teenie Sachenbasar mit jeweils 200€ unterstützt. Insgesamt sind bisher Dank des Engagements von Julia 573,35€ gesammelt worden.

  • Landgraf-Ludwig-Realschule plus Pirmasens
    Share

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Landgraf-Ludwig-Realschule plus Pirmasens

    „Wir wollen 1000!“ Mit dieser Kampfansage gegen Blutkrebs startete die Landgraf-Ludwig-Realschule plus in Pirmasens die Organisation ihrer Registrierungsaktion. Nachdem die DKMS im Unterricht thematisiert wurde, waren mehrere Schülerinnen und Schüler Feuer und Flamme: Sie wollten helfen. Schnell war klar, dass sie mit ihrem großen Netzwerk viele Menschen erreichen und somit viele potenzielle Stammzellspender gewinnen können. 5 Monate lang kämpften die Schülerinnen und Schüler - insgesamt war es ein 80-köpfiges Team rund um die Lehrerin Kerstin Bellmann - mit Herzblut um die Aufmerksamkeit in ihrer Stadt. Für die Finanzierung der Laborkosten wuchsen die Schülerinnen und Schüler über sich hinaus. Sie organisierten eine Tombola mit über 1000 Preisen, stellten ein berauschendes Benefizkonzert auf die Beine und motivierten alle ca. 500 Schülerinnen und Schüler für einen Spendenlauf. Bei strömendem Regen gaben alle ihr Bestes für den kleinen Jamie aus Worms, denn mit ihm hatte die Aktion ein Gesicht bekommen. Es wurden Bilder des 5-Jährigen auf T-Shirts gedruckt, damit man beim Laufen nicht vergaß, wofür man die nächsten Kilometer durchhält. 22.000 € waren das Ergebnis dieser unvergesslichen Aktionen. Nun konnte das angestrebte Ziel von 1000 Registrierungen in die Tat umgesetzt werden. Mit Zeitungsartikeln, Plakaten, Flyern und übergroßen Bannern quer durch die Stadt, mit selbst gesprochenen Werbespots im Radio und selbst produzierten Kurzfilmen, gelang es der Schule, auf das Schicksal von Jamie und anderen Blutkrebspatienten aufmerksam zu machen. So konnten insgesamt tatsächlich 1041 neue Registrierungen verbucht werden. Das Ziel ist erreicht, weil 80 Schülerinnen und Schüler in ihrer Freizeit unermüdlich und mit viel Herzblut dafür gekämpft haben, dass Blutkrebspatienten eine neue Chance auf Leben geschenkt werden kann.

  • P-Seminar Dürer Gymnasium

    > P-Seminar Dürer Gymnasium

  • Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg Minden

    > Freiherr-vom-Stein-Berufskolleg Minden

  • Kids musizieren -  "Hilfe für Caro"

    > Kids musizieren - "Hilfe für Caro"

  • Heinrich-Mann-Gymnasium "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

    > Heinrich-Mann-Gymnasium "Gemeinsam gegen Blutkrebs"

  • Johann-Peter-Eckermann-Realschule Winsen (Luhe)

    > Johann-Peter-Eckermann-Realschule Winsen (Luhe)

  • Julia Wieduwilt

    > Julia Wieduwilt

  • Landgraf-Ludwig-Realschule plus Pirmasens

    > Landgraf-Ludwig-Realschule plus Pirmasens