Login
  • ( Passwort vergessen? )

  • Noch keinen Account? Hier registrieren!

  • Schließen
DKMS Logo

DKMS Ehrenamtspreis

Alle Nominierten der Vorjahre

Hier sehen Sie noch einmal alle Nominierten der Vorjahre seit 2014. Es waren alles tolle Vorschläge, die auch Anstoß für zukünftige Aktionen sein können! An dieser Stelle nochmals vielen Dank für die ehrenamtliche Unterstützung und die vielen Vorschläge!

  • LimeGreen Lacrosse
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    LimeGreen Lacrosse

    LimeGreen Lacrosse ist eine gemeinnützige europäische Organisation mit Sitz in Deutschland, die den Kampf gegen Blutkrebs mit der Verbreitung und Verbesserung der Sportart Lacrosse vereinigt. Gemeinsam mit der DKMS möchte die Organisation vor allem die Anzahl an möglichen Stamzellspendern erhöhen. Dafür sind die Initiatoren in der Europäischen Lacrosseszene aktiv und verbreiten Informationen zur Stammzellspende und der DKMS bei Veranstaltungen in Deutschland und ganz Europa. Die erste Registrierungsaktion fand bei der Deutschen Lacrosse Meisterschaft statt. Ein toller Verein, der die sportlichen Ziele mit der guten Sache verbindet!

  • Roger Habermann
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Roger Habermann

    Der Autor Roger Habermann hat die überarbeitete Ausgabe seines ersten Kinderbuches „Hannes, der etwas andere Maikäfer“ der DKMS gewidmet. Insgesamt 15 erlebnisreiche und maikäferstarke Geschichten sind in der Sonderedition zusammengefasst. In seinem Buch erzählt Roger Habermann über Hannes, der eigentlich ein ganz normaler Maikäfer ist. Hannes wohnt in einem Wald und macht alles das, was ein Maikäfer für gewöhnlich so macht. Naja, jedenfalls fast alles. Denn immer wenn Hannes in seinem Wald unterwegs ist, die Sonne bei hellblauem Himmel scheint und er mächtig viel Spaß auf seiner Entdeckungsreise durch die wunderbare Natur hat, kommt er an einem alten Holzschober vorbei. Und das ist oftmals der Beginn spannender Maikäfergeschichten. Ein Buch zugunsten der DKMS zu veröffentlichen ist eine ungewöhnliche Idee, die ein besonderes Dankeschön verdient hat.

  • K.G. Frechen 333
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    K.G. Frechen 333

    Als für die 24-jährige Mutter Anne aus Köln und andere Betroffene nach einem passenden Stammzellspender gesucht wurde, stand auch für die Mitglieder der K.G. Frechen 333 spontan fest: Eine Aktion muss ins Leben gerufen werden. Beim 1. Tümpelfest am Stadtsaal Frechen veranstaltete der Frechener Verein eine Typisierungsaktion und gestaltete ein Rahmenprogramm, das fast 1000 Gäste anlockte. Rund 50 Helfer aus den Reihen der Karnevalisten beteiligten sich im Vorfeld und am Veranstaltungstag daran, das alles reibungslos klappte: Auf der Bühne traten elf (!) Musikgruppen ohne Gage auf, für die kleinen Besucher stand eine Hüpfburg und ein großer Sandhaufen für bereit. Neben Kaffee und Kuchen sorgte Deftiges vom Grill und kalte Getränke für das leibliche Wohl der Besucher. Und eine große Tombola mit über 1.000 Sachpreisen rundete den Tag ab. 237 neue Spender ließen sich registrieren und knapp 4000 Euro Spenden konnten die Karnevalisten sammeln. Ein toller Erfolg!

  • Laufen und Gutes tun e. V.
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Laufen und Gutes tun e. V.

    Helfen, das wollten viele Dorfbewohner, als sie im Jahr 2003 von der schweren Erkrankung eines St. Viter Kindes erfuhren. Daraus entstanden ist eine zu dieser Zeit beispiellose Typisierungsaktion, die die St. Viter gemeinsam mit der DKMS stemmten. Der Erfolg und Zuspruch aus der Bevölkerung trieb die Organisatoren an, weiterhin Gutes zu tun. So entstand in einer Gartenlaube die Idee, über einen Volkslauf Spendengelder zu sammeln. Die Geburtsstunde von "Laufen und Gutes tun" ging im Mai 2005 mit knapp 600 Läufern an den Start. Über die Jahre hat sich dieser beliebte Volkslauf mit nunmehr fast 900 Teilnehmern zu einer ganz besonderen Benefizveranstaltung entwickelt, deren Rahmenprogramm mit Livebands und Aktionskünstlern auf sich aufmerksam macht. Der große Zuspruch aus der Bevölkerung, der Sponsoren und der 230 Mitglieder ermöglicht es in jedem Jahr Gutes zu tun. So hat der Verein in der 10-jährigen Vereinsgeschichte rund 45.000 € an die DKMS und 70.000 € an "Der Weg nach Hause" spenden können. Mehr Infos unter: <a href="http://www.laufenundgutestun.de">Laufen und Gutes tun e.V.</a>

  • AIAS München e.V.
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    AIAS München e.V.

    AIAS ist ein gemeinnütziger Verein von Münchner Studenten, der junge Menschen über Blutkrebs aufklärt und Registrierungsaktionen zum potentiellen Stammzellspender „zwischen zwei Vorlesungen“ ermöglicht. Ihre Vision ist es, jeden Studenten in Deutschland als potentiellen Stammzellspender zu gewinnen. Ihre Mission ist der Aufbau eines Netzwerks aus studentischen Organisationen, welches an jeder deutschen Hochschule vertreten ist. Sie klären über Blutkrebs und die Möglichkeit einer Stammzellspende auf und bieten regelmäßig kostenfreie Registrierungsaktionen auf dem Campus an. Hierfür wird das AIAS Konzept an andere Hochschulen weitergegeben. Gerade junge Menschen kommen oft über 40 Jahre als potentielle Stammzellspender in Frage. Daher hat AIAS sich auf auf die Neugewinnung von Studenten spezialisiert, die diesem Thema sehr aufgeschlossen gegenüberstehen. Zudem können die AIAS Teammitglieder als Studenten ihre Kommilitonen auf Augenhöhe erreichen: Allein in München gibt es über 100.000 Studenten und eine jährliche Fluktuation von ca. 20 %. Damit können jährlich tausende neue Studenten erreicht werden. Am 5. November 2013 führte AIAS an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) mit 2.333 neuregistrierten Studenten und über 200 freiwilligen Helfern die weltweit erfolgreichste Registrierungsaktion an einer Hochschule durch. Bereits 8 Blutkrebspatienten konnte AIAS somit die Hoffnung auf ein Weiterleben schenken. Und weitere Spender zeichnen sich schon jetzt ab. Am 13. November 2014 wird die nächste Registrierungsaktion an der Technischen Universität München (TUM) durchgeführt werden. Dies wird wie beim letzten Mal in enger Zusammenarbeit mit dem stärksten Partner von AIAS geschehen, der sie auf ihrer Mission unterstützt: Der DKMS. Mehr Infos unter: <a href="http://www.aias-helden.de">AIAS München e.V.</a>

  • Grit Kamann-Selbach
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Grit Kamann-Selbach

    Grit Kamann-Selbach ist die Initiatorin der Aktion "Schwimmen gegen den Krebs" in Wernigerode. Sie hatte die Idee, Sponsoren zu suchen und Menschen zu animieren sich typisieren zu lassen und so potentielle Knochenmarkspender zu finden und mit der Sponsorenunterstützung gleichzeitig die Typisierungskosten zu decken. Dafür hat sie in ihrer Heimatstadt die Aktion "Schwimmen gegen den Krebs" ins Leben gerufen und konnte in Zusammenarbeit mit der DKMS 180 potentielle Spender gewinnen und ca. 8.000 Euro an finanzieller Unterstützung auf die Beine stellen!

  • Freiwillige Feuerwehren der Samtgemeinde Boffzen
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Freiwillige Feuerwehren der Samtgemeinde Boffzen

    Durch die Erkrankung eines Feuerwehrkameraden hat sich die Feuerwehr Lauenförde dazu entschlossen zu helfen. Sehr kurzfristig sind viele Aktionen rund um die Knochenmarkspende ins Leben gerufen worden. Nicht nur um darauf aufmerksam zu machen, sondern um auch finanzielle Mittel zu sammeln. Der Höhepunkt der Aktion war dann eine Typisierungsaktion, die über 1.000 Personen zur Typisierung locken konnte. Es lief zwar alles nach dem Motto "Wir wollen unserem Kameraden Lars helfen!" Jedoch sind diese Aktionen dafür initiirt worden um den Kreis der Spender zu erweitern. Vielleicht mag es leicht klingen Freiwillige Feuerwehrleute zu solchen Aktivitäten zu motivieren, es ist für ALLE Helfer aus den Reihen der Samtgemeindefeuerwehr sicherlich viel Arbeit und Hingabe gewesen. Es ist es sogar bis heute, der Kampf ist für sie noch nicht gewonnen und beendet. Der Feuerwehrmann Stefan Heinrich engagiert sich besonders. Für das, was die Feuerwehrleute über ihre normale ehrenamtliche Tätigkeit hinaus gemacht haben, dafür wären die Freiwilligen Feuerwehren der Samtgemeinde Boffzen würdige Ehrenamtspreisträger 2014.

  • Tim Schmitz
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Tim Schmitz

    Nach vielen Verlusten setzte sich Tim in einer sehr schweren Zeit besonders für die DKMS ein. Als sein bester Freund mit 18 Jahren im Sterben lag, veranstaltete Tim eine Spendenfahrradtour über 700 km von Krefeld bis Burghausen. In diesen 10 Tagen stand er im engen Kontakt zu der Familie seines besten Freundes und hatte von allen Seiten Unterstützung. Er schaffte es kurzfristig einen Spendenbetrag zu erwirtschaften von ca. 2500 Euro. Hier machte er alles selbstständig und suchte Sponsoren etc. Solche Menschen haben es einfach nur verdient - er würde es jederzeit wieder machen. Denn sein Motto ist: für Menschen mit einer solch schweren Krankheit könnte viel mehr getan werden - jedoch fehlen oft die finanziellen Mittel. Seine Tour hatte das Motto "Strampeln für das Leben".

  • Thomas Mihm
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Thomas Mihm

    Thomas Mihm ist heute 46 Jahre alt, hatte 1985 selber eine Akute Myopische Leukämie und ihm wurde 1991 Knochenmark transplantiert. Er ist Mitbegründer der ersten Selbsthilfegruppe für erwachsene Leukämiepatienten in Deutschland, der S.E.L.P. e.V. Diese hat sich 1990 gebildet und ist 1991 zum eingetragenem Verein geworden. Zudem ist er auch Mitbegründer der Deutschen Leukämie Hilfe DLH und hat in der Vergangenheit an einigen Spendenaktionen der DKMS teilgenommen und diese unterstützt. Er fährt regelmäßig nach Münster und unterstützt die Abende der Selbsthilfegruppe!

  • FOS Wirtschaft Projektgruppe Hassan, Kolja, Umut
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    FOS Wirtschaft Projektgruppe Hassan, Kolja, Umut

    Die Fachoberschüler Hassan, Kolja und Umut haben in Rahmen eines Schulprojektes diesen Song und das Video entwickelt. (<a href="https://www.facebook.com/video.php?v=10152218478602979&set=vb.92723147978&type=2&theater" target="_blank">siehe diesen Link</a>) Das Thema Knochenmarkspende wird durch diesen Song auch für jüngere Menschen und damit die wichtigste Zielgruppe zugänglicher.

  • Thomas Steinberger
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Thomas Steinberger

    Thomas Steinberger engagiert sich zusammen mit seiner Firma, der 'Fachschule für Notfallmedizin Stade' für die DKMS! 2012 hat Thomas erstmals ein Fußballturnier zugunsten der DKMS organisiert. In Stade kämpften 16 Mannschaften in einem top geplanten Turnier für den guten Zweck. Nach einem riesigen Erfolg folgte 2013 die zweite Auflage. Wieder war alles in der Freizeit geplant und klappte - in Fredenbeck bot sich toller Fußball und gleichzeitig wurde etwas Gutes getan. Jedes Mal war nicht nur das Fußballturnier selbst vorbereitet, auch ein Rahmenprogramm wurde geboten. Spiele, Kulinarisches, eine große Tombola - und alle Gewinne flossen an die DKMS. Für 2015 laufen die Planungen bei Thomas bereits für die nächste Auflage. Wieder einmal hat er sich dazu entschlossen, in großer Eigenregie ein weiteres Event auf die Beine zu stellen, um den Kampf gegen Blutkrebs zu nterstützen und für mehr Aufmerksamkeit für die DKMS zu sorgen. Dieses besondere Engagement in seiner Freizeit sollte mit dem DKMS Ehrenamtspreis 2014 honoriert werden!

  • Heino Schlottmann
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Heino Schlottmann

    Heino Schlottmann ist 46 Jahre alt, wohnhaft in Bassum, verheiratet, zwei Kinder. Als Vertreter arbeitet er bei der Flensburger Brauerei. In seiner Freizeit ist er ehrenamtlich bei der Feuerwehr Bassum tätig und dort sehr engagiert. Als sein Feuerwehrkamerad an Leukämie erkrankt ruft er eine große Hilfsaktion ins Leben. Durch Werbeaktionen im WM-Park bei der Freudenburg in Bassum, Plakatierungen oder Aufrufe in der Zeitung. Er motivierte viele andere Helfer aus der Familie, Freundeskreis, Nachbarschaft, DLRG, THW, Kreissportbund, Stadtverwaltung oder Feuerwehr...zu einer eintätigen Veranstaltung zur Typisierung bei der DKMS im Feuerwehrhaus Bassum. Heino ist ein guter Freund, der immer hilfsbereit und freundlich ist und sollte wegen seines Einsatzes belohnt werden.

  • 501st German Garrison
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    501st German Garrison

    Nominiert ist die 501st German Garrison für den Ehrenamtspreis der DKMS. Als Star Wars Kostümclub leben die Mitglieder nicht nur ihren Spaß an den Star Wars Kostümen aus, sondern verhelfen durch ihre Präsenz vielen Charity-Eventen zu Aufmerksamkeit. Seit Jahren wirkt die 501st German Garrison an DKMS Typisierungsveranstaltungen mit. Zum einen gern als Spender und zum anderen auch als Werbeträger, um zukünftige Spender zu gewinnen. Durch ihre unglaublich tolle Präsenz konnten so schon viele neue Spender gefunden werden und auch Geldspenden gesammelt werden. All dies wird gern und mit viel Herzblut von vielen Mitgliedern der 501st German Garrison mitgetragen. Sie kommen zu Events mit ihren wunderbaren Kostümen, sind stundenlang in Position und alles völlig kostenfrei und freiwillig. Für dieses Engagement sollten sie mit dem Ehrenamtspreis geehrt werden.

  • Sandra Kükel
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Sandra Kükel

    Nominiert wird Sandra Kükel, weil sie es zurecht verdient hat. Ihr Vater ist auf tragische Weise an Krebs verstorben, desweiteren sind mehrere Vorfälle in der Familie passiert, die auf Krebs zurückzuführen sind (Blutkrebs). Sie beweist dennoch Stärke und erzählt den Menschen von der DKMS, bei der sie sich registriert hat. Sie ruft andere Menschen dazu auf, sich bei der DKMS anzumelden und macht sich stark für diese gute Sache. Sie verschickt Informationsmaterial an Freunde und Bekannte in ganz Deutschland, die wider rum ihre Freunde und Arbeitskollegen motivieren, sich bei der DKMS zu registrieren. Durch ihre Aktion schafft sie das Bewusstsein für die Wichtigkeit des Themas Blutkrebs und ist daher würdig für diesen Preis.

  • Melanie Weissenberg
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Melanie Weissenberg

    Nominiert wird Melanie Weißenberg...da sie sich für das Spenden-Spender werden einsetzt, es überall berspricht, bei Freunden, Bekannten, in der Firma. Die DKMS liegt ihr sehr am Herzen.

  • Das Orga-Team der Aktionen für Christoph
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Das Orga-Team der Aktionen für Christoph

    Binnen kurzer Zeit konnte das Orga-Team der Typisierungsaktion für Christoph Volkwein in Wangen im Allgäu / Ellwangen freiwillige Leute im Alter zwischen 16-80 Jahren aus Teils 100km Entfernung als Helfer mobilisieren. Dafür arbeitete das Orga-Team unermüdlich bis Spätabends und schaltete Konferenzen über Skype. Der Teamgeist und die Freundschaften, die hier entstanden sind, führten zu einem großartigen Erfolg und über 2000 Registrierungen für Christoph und andere Blutkrebspatienten. Mittlerweile sind aus den Aktionen auch schon Spender hervorgegangen und konnten einem Patienten helfen. Auch Christoph geht es mittlerweile sehr gut. Ein toller Erfolg!

  • Wolfgang  Weerts
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Wolfgang Weerts

    Er ist Vater von zwei Kindern und zwei Enkel und sagt jeden Tag, dass man Menschen, die an Blutkrebs erkrankt sind, helfen muss. Er selber arbeitete bei Volkswagen und ist Vertrauensmann, wo er auch immer wieder seinen Kollegen sagt, dass es wichtig ist sich registrieren zu lassen um anderen Menschen helfen zu können. Er selber ist auch registriert und würde immer helfen wenn es möglich ist.

  • FLUGKRAFT e.V. - Fotoprojekt gegen Kinderkrebs
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    FLUGKRAFT e.V. - Fotoprojekt gegen Kinderkrebs

    Marina Park ist 35 Jahre alt und mit ehrenamtlicher Arbeit aufgewachsen. Anfang des Jahres, nachdem Marina das krebskranke Kind einer Freundin fotografiert hatte, ist sie auf die Idee gekommen ein Projekt zu gründen, welches den Namen "FLUGKRAFT - Fotoprojekt gegen Kinderkrebs" trägt. Hierbei besucht sie betroffene Familien, um mit ihnen diese schwere Zeit, welche nun Teil ihres Lebens ist, festzuhalten. Sie möchte vermitteln, dass sie trotz dieser harten Sturmzeit dennoch eine normale Familie sind, die versucht ihren Alltag zu bewältigen. Marina begleitet sie ein Stück, denn Bilder können so wichtig sein, wenn man später auf eine schwere Zeit zurückblickt. Weiter sammelt sie über das Projekt Spenden, um Typisierungen von potentiellen Stammzellspendern für die DKMS zu finanzieren. Ihr großes Anliegen ist die Öffentlichkeitsarbeit, denn viele wissen noch nicht einmal was eine Typisierung ist. Durch die Fotos von Flugkraft soll die nötige Aufmerksamkeit erzeugt werden, die benötigt wird, um die Menschen aufzuklären. Das Projekt "FLUGKRAFT", welches Marina Park ins Leben gerufen hat, verdient absoluten RESPEKT. Mehr Infos unter <a href="http://www.flugkraft.de">FLUGKRAFT</a>

  • Markus Dieter Otto
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Markus Dieter Otto

    Herr Otto hat über 4 Monate lang eine Typisierungsaktion für den T-Systems Standort Wolfsburg organisiert. Durch die Nutzung seiner Netzwerke und durch sein großes Engagement, gepaart mit seiner Überzeugungskraft konnten 80 Personen typisiert werden.

  • Tim Kipper
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Tim Kipper

    Tim Kipper ist erst 21 Jahre alt. Der ehrenamtliche Trainer einer Handballmannschaft, der selber bereits für einen Blutkrebspatienten gespendet hat, engagiert sich nicht nur mit viel Leidenschaft für seinen Verein, sondern nutzt jede Gelegenheit, Werbung für die Stammzellspende und die DKMS zu machen. Durch sein Vorbild hat sich u.a. die ganze Handballmannschaft als potentielle Spender registrieren lassen. Er zeigt, WIE wichtig Engagement ist und sollte dafür belohnt werden.

  • Radtreff Campus Bonn e.V.
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Radtreff Campus Bonn e.V.

    "Selbst was tun und anderen was Gutes tun", das ist das Motto des Radtreff Campus Bonn e.V. (RCB). 2014 hat dieser Verein zum zweiten Mal eine Charity Tour organisiert und auf dieser für die DKMS geworben und Spenden gesammelt. Am Ende der Radtour die 50 RadfahrerInnen über 500 km von Wolfsburg nach Bonn führte konnten 7.000 € der DKMS übergeben werden. Weiterhin hat der RCB dieses Jahr zum ersten mal eine Radtourenfahrt (RTF) im Rahmen der Breitensportveranstaltungen des BDR durchgeführt. Für jeden Teilnehmer spendete der RCB 1,--€. Am Ende kamen so 1.000 € zusammen. Im Jahr 2013 führte die Charity Tour 40 RadfahrerInnen über 400 km von Stuttgart nach Bonn. Am Ende konnte ein Scheck in Höhe von 5.000 € übergeben werden. Dieses Geld kann so der Typisierung von Knochenmarkspendern zu Gute kommen.

  • Amanda  Koppenhöfer
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Amanda Koppenhöfer

    Amanda hat sich vor 4 Jahren bei der DKMS registrieren lassen und im Juni diesen Jahres Stammzellen gespendet. Seitdem animiert ihr Umfeld immer wieder, sich ebenfalls registrieren zu lassen, klärt über das Prozedere von der Registrierung bis hin zur Spende auf und leistet damit einen tollen Beitrag im Kampf gegen Blutkrebs. Sie ist ein Vorbild und erreicht mit ihrer Aufklärungsarbeit, dass sich die Menschen ebenfalls engagieren und sich als potentielle Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen.

  • Christian Micheel
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Christian Micheel

    Christian ist sehr engagiert und motiviert, versucht dadurch immer wieder neue Stammzellspender zu gewinnen. Die Arbeit der DKMS und wie wichtig es ist, in der Spenderdatei zu sein, präsentiert Christian in seinen Erste Hilfe Kursen immer wieder. So hat er 2012 erfolgreich eine Typisierungsaktion auf dem Wochenmarkt in Harburg Sand geplant und durchgeführt. Es konnten dadurch eine Menge neuer Spender geworben werden. In 2007 konnte mein Ehemann erfolgreich selber für einen 6 Jahre alten Jungen Knochenmark spenden. Christian hat die Nominierung verdient!

  • Alexandra Schmidt
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Alexandra Schmidt

    Alexandra ist 27 Jahre alt und hat sich zusammen mit ihrem Ehemann Daniel letztes Jahr bei der DKMS als potentielle Spender registrieren lassen. Mehrere tragische Verluste von Familienmitgliedern durch Krebs, auf beiden Seiten in der Familie, haben sie und ihren Mann dazu veranlasst sich als Spender zur Verfügung zu stellen und sich weiter im Kampf gegen Blutkrebs zu engagieren. Im Freundes- und Bekanntenkreis ist sie unermüdliche im Einsatz für die Sache und bewegt die Menschen dazu, sich mit dem Thema Blutkrebs auseinander zu setzen und sich ebenfalls bei der DKMS zu registrieren. Denn "Helfen kann so einfach sein!"

  • Max-Team
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Max-Team

    Das Max-Team hat sich ganz selbstverständlich in unvorstellbarer Weise dafür eingesetzt, dass ein Knochenmarkspender für den kleinen Max aus Ardestorf gefunden werden konnte. Mit vereinten Kräften wurde neben anderen Aktionen vor allem eine Registrierungsaktion auf die Beine gestellt, bei der sich rund 2500 neue potentielle Spender in die DKMS aufnehmen ließen. Bisher konnte dadurch für mindestens 3 weitere erkrankte Menschen ein passender Spender und damit die zweite Chance auf ein neues Leben gefunden werden. Heute geht Max wieder zur Schule und spielt seinen geliebten Fußball. Der Einsatz des gesamten Teams war wirklich herausragend und ist würdig, mit dem Ehrenamtspreis ausgezeichnet zu werden.

  • Dana Schnabel
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Dana Schnabel

    Nach der (erneuten) Erkrankung ihres Bruders Mika (17 Jahre) stellte Dana Schnabel Anfang 2013 in kürzester Zeit eine riesige Hilfsaktion unter dem Motto "Wir helfen Mika und anderen" auf die Beine. In selbstloser aufopferungsvoller Hingabe organisierte sie eine großangelegte Typisierungsaktion in Neuenrade und sammelte zu deren Finanzierung Spendengelder. Dabei nutzte sie erfolgreich alle zur Verfügung stehenden Werbekanäle, insbesondere im Bereich der Social Media (<a href="https://www.facebook.com/WirHelfenMika">siehe diesen Link</a>) Das Ergebnis war überragend! So konnten Spenden von weit über 150.000 Euro gesammelt und am Aktionstag 2.519 Typisierungen vorgenommen werden. Letztendlich konnte für Mika ein Spender gefunden werden, auch wenn er nicht aus dem Kreis der am Aktionstag typisierten Personen kam. Dana Schnabel engagiert sich über diese Aktion hinausgehend weiterhin für die DKMS und gilt in der heimischen Region und darüber hinaus inzwischen als die Botschafterin für den guten Zweck. Hierfür wurde sie im Herbst 2013 bereits mit dem Bürgerpreis der Stadt Neuenrade ausgezeichnet.

  • Andreas Landgraf
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Andreas Landgraf

    Andreas Landgraf ist ein Mensch, der sich mit seiner Familie für Menschen mit Krebs einsetzt. Als sein Sohn selbst an Leukämie erkrankt kommt ihm die Idee, mit seiner Fussballmannschaft "Lattenknaller05" ein Fussballturnier zu Gunsten der DKMS zu veranstalten. Ziel ist es, dadurch viele Leute zu bewegen, sich bei der DKMS registrieren zu lassen. Viele Menschen unterstützen ihn dabei, auch Prominente wie in diesem Jahr Inka Bause. Mit großem Erfolg: 28 Teams nahmen beim 3. Lattenknaller-Benefiz-Turnier teil und 150 neue Stammzellspender wurden registriert. Und es werden von Jahr zu Jahr mehr. Insgesamt konnten bei drei Veranstaltungen insgesamt 385 Freiwillige registriert und 19.000 Euro an Spendengelder gesammelt werden. Vielleicht wird er mal das Olympia Stadion in Berlin füllen, zuzutrauen wäre es ihm! Er hat ein großes Herz für Menschen und arbeitet bei Kolibri e.V., ein Verein der Familien mit krebskranken Kindern unterstützt.

  • Dana Niemann
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Dana Niemann

    Dana hat bereits das Leben einer jungen Frau mit ihrer Spende gerettet. Seitdem animiert sie Ihr Umfeld immer wieder, sich ebenfalls registrieren zu lassen, klärt über das Prozedere von der Registrierung bis hin zu Spende auf und leistet damit einen tollen Beitrag um viele Leben zu retten. Auf Ihrer Arbeitsstelle hat sie eine Aktion "Stäbchen rein, Spender sein" ins Leben gerufen. Hier konnten sich alle Mitarbeiter registrieren lassen. Durch Ihre Aufklärungen vor Ort konnte Sie den Kollegen auch die eine oder andere Unsicherheit. An diesem Tag haben sich ca. 50 Kollegen registrieren lassen. Ein toller Erfolg und ein großartiges Engagement von Dana.

  • Monika Möckl und Monika Scherer
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Monika Möckl und Monika Scherer

    Moni Möckl und Monika Scherer haben die unglaubliche Typisierungsaktion "Hilfe für Lisa und andere" in Stadtbergen am 20.7.2014 organisiert. Dabei sind über 4.000 Spender registriert worden.....und es ist nicht zu Ende! Es werden weiter aktiv Spenden gesammelt. Dieses Engagement ist unglaublich!

  • Das Erzgebirge gegen Blutkrebs
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Das Erzgebirge gegen Blutkrebs

    4 Frauen, die ihre Freizeit für den Kampf gegen Blutkrebs nutzen und dabei viel investieren, um anderen Menschen, die gegen diese Krankheit kämpfen, zu helfen. Was diese Frauen auf die Beine stellen ist einfach unbeschreiblich! Egal ob Feuerwehrfest, Motorradweltmeisterschaft oder andere Veranstaltungen, diese Frauen schaffen es mit ihrer freundlichen, liebevollen und engagierten Art viele Menschen von einer Typisierung zu überzeugen. Ihr Motto "Du bist ein cooler Typ - Lass dich Typisieren" sagt alles! Deshalb hat dieser Verein es verdient, für den Ehrenamtspreis der DKMS vorgeschlagen zu werden und damit diese tolle Arbeit gewürdigt wird. Mehr Infos unter: <a href="https://www.facebook.com/pages/Das-Erzgebirge-gegen-Blutkrebs/1409512815978374">Das Erzgebirge gegen Blutkrebs</a>

  • Michael  Rockel
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Michael Rockel

    Michael Rockel hat aufgrund der 3!!!! Blutkrebserkrankungen seiner Nichte Monique Rockel etwas gewaltiges in unserer Kleinstadt Brake bewirkt. Durch zahllose Aktionen und viel Schweiß konnte Michael es bewirken, dass 2100 Menschen in Brake typisiert werden konnten. Es kamen Spendengelder in Höhe von 40.000 Euro zusammen. Und das Beste: Monique Rockel fand einen Spender und gilt heute als geheilt. Michael hat neben seinen Beruf und Ehrenamt als Fußballtrainer nicht locker gelassen, um so viele Menschen zu bewegen, sich bei der DKMS zu registrieren. Er hätte den Preis verdient!

  • Jana Kummerow
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Jana Kummerow

    Jana ist eine sportliche junge, taffe, selbstbewusste und zielstrebige Person, die Mami einer kleinen Tochter ist. Nebenberuflich macht sie in Parks frisch gebackene Mamis mit Ihrem Kinderwagensportkurs "MAMAmia" wieder fit. Warum hat Sie die Nominierung verdient? Lange kämpft sie sehr engagiert für Ihren kranken Opa und alle anderen Betroffenen, um einen passenden Stammzellspender zu finden. Unter anderem organisierte sie eine Typisierungsaktion Mitte Juni 2014 bei der Freiwilligen Feuerwehr Werder (Havel). In Gesprächen wurde klar, wie schwierig dabei die Verhandlungen mit den einzelnen Behörden sind und welche Steine einem in den Weg gelegt werden, im Kampf gegen Blutkrebs zu helfen. Ihre Taten sind bewundernswert und vorbildhaft. Daher hat sie den Preis verdient.

  • Gaby  Schäfer
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Gaby Schäfer

    Nominiert ist Gaby Schäfer, Gründerin und Vorstand von sunshine4kids e.V. Was die Frau eigenständig auf die Beine gestellt hat und mit wie viel Herzblut sie dabei ist, ist unglaublich und rührend. sunshine4kids ist ein Zusammenschluss aus Personen, denen die Not von Kinder und Jugendlichen sehr nahe geht und die diesen Kindern eine Chance geben möchten, auch mal die Sonnenseite des Lebens sehen zu können. Auch die DKMS liegt Gaby Schäfer sehr am Herzen. Selbstverständlich ist sie registrierte Spenderin, wie auch alle anderen bei sunshine4kids e.V., und macht unermüdlich Werbung für die DKMS und legt jedem nahe, sich ebenfalls registrieren zu lassen. Besonders zu Herzen geht ihr das Schicksal von Foad, einem 18jährigen Jungen aus Syrien, der dringend auf eine Stammzellspende angewiesen ist. Zusammen mit der DKMS plant Gaby Schäfer und sunshine4kids e.V. eine Registrierungsaktion für Foad und andere Patienten.

  • Meta Kemmerich
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Meta Kemmerich

    Mit Hilfe von guten Freunden wurde am 7. September 2013 die Registrierungsaktion "Wir retten Jessica" in Spandau organisiert. Innerhalb von sechs Stunden konnten 1.380 Spender neu in die DKMS aufgenommen werden. Die komplette Organisation von 160 Helferinnen und Helfern wurde von Meta Kemmerich geleitet, sie hat die Helfer angeworben, gewonnen und eingeteilt in die spezifischen Aufgabenbereiche. Die Koordination des Caterings und Spiel - und Sportaktivitäten für die Kleinsten, auch dies übernahm Frau Meta Kemmerich. Ohne ihr grenzenloses Engagement hätte diese Aktion nicht in dieser Größenordnung durchgeführt werden können. Sie war der gute Geist, hatte immer einen Überblick und stand mit Rat und Tat jedem zur Seite. Am Ende konnte ein Spendenbetrag von 16.927,19 Euro in Bar verbucht werden. Heute, nach über einem Jahr, freuen wir uns mitzuteilen, dass Jessica nach einer erfolgreichen Stammzelltransplantation auf dem Weg zurück ins Leben ist.

  • Karin Seelmann
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Karin Seelmann

    Karin Seelmann nutzt jede Gelegenheit, um auf die DKMS und ihre Arbeit hinzuweisen und dafür zu werben. Nach der Leukämie-Erkrankung ihres jüngsten Sohnes hat sie sich bei der DKMS als Spenderin registrieren lassen und animiert seit dem die Menschen in ihrem Freundes- und Bekanntenkreis dazu auf, sich ebenfalls registrieren zu lassen. Sie hat für Groß und Klein sowohl ein großes Herz als auch ein offenes Ohr und hat die Nominierung verdient.

  • Jana  Berndt
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Jana Berndt

    Für Jana ist der Slogan "Einer für alle und Alle für einen" ein Lebensgefühl. Nicht nur das sie seit Jahren Mitglied in der Freiwilligen Feuerwehr ist, nein, als ein Kamerad schwer erkrankt ist war sie da. Sie organisierte Typisierungen und brachte die DKMS in unserer Kleinstadt in aller Munde. Mit viel Liebe, Herzblut und Engagement ist sie bei der Sache dabei.

  • Orga-Team von Hilfe für Stefanie und andere
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Orga-Team von Hilfe für Stefanie und andere

    Das ganze Team der Aktion "Hilfe für Stefanie und andere" in Bremen hat Großartiges auf die Beine gestellt und eine riesen Aktion gestartet, auf der unzählige neue Spender aufgenommen werden konnten. Unermüdlich haben sie Helfer animiert, Spenden gesammelt und damit für Stefanie und alle anderen Patienten Großes bewirkt!

  • Feuerwehr Hesepe
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Feuerwehr Hesepe

    Noch vor der ICE Bucket Challenge, welche für Spenden zur Erforschung der Muskelkrankheit aufruft, hat die Feuerwehr Hesepe im Rahmen der Cold Water Challenge zur Typisierungsaktion für die 6 jährige Martje aus Osnabrück aufgerufen. Anders als bei vielen anderen Feuerwehren stand dabei nicht der Spaßfaktor im Vordergrund, sondern Retten und Helfen. Die Kameraden entschieden sich spontan zu einem Hilfeaufruf für Martje. Da das mediale Interesse an den Aktionen der Challenge riesen groß war, nutzte die Feuerwehr Hesepe die Möglichkeit mit ihrem Video um Unterstützung aller zu bitten. Nach dem Videoauftritt meldete sich die regionale Zeitung für eine Berichterstattung. Daraufhin war auch Funk und Fernsehen auf die Aktion aufmerksam geworden und sendete die Aufrufaktion. Am Tag der Typisierung waren alle noch nicht registrierte Kameraden bei der Typisierungsaktion zur Stammzellspende. Hier bekamen die Kameraden ein tolles Feedback zu ihrer Aktion, Seitens der Organisationsmitarbeiter der DKMS. <a href="http://www.youtube.com/watch?v=nCDpH31wjUQ">Feuerwehr will kranker Martje aus Osnabrück helfen</a>

  • Jens Reinemer
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Jens Reinemer

    Jens Reinemer setzt sich mit großem Engagement dafür ein, auf die DKMS aufmerksam zu machen. Er veranlasst alle Freunde und Bekannte dazu, sich mit dem Thema "Stammzellspende" auseinander zu setzen und sich bei der DKMS registrieren zu lassen. Vor über einem Jahr war er für einen 60 Jahre jungen Mann Spender. Er beschreibt auf seiner Homepage, dass es ein tolles Gefühl war jemandem zu helfen und dass er es jederzeit wieder tun würde. Auf eben dieser Homepage <a href="http://wiesbaden365.de/365-tage-nach-meiner-stammzellenspende/">WIESBADEN365.de</a> schreibt er über seine Spende, seine Gefühle dabei und wie es ihm heute geht. Jens berichtet darüber, um anderen die Angst davor zu nehmen und sie somit zur Registrierung zu überzeugen. WIESBADEN365 selbst hatte das vergangene Jahr zusätzlich noch eine andere Funktion. Jeden Tag gab es 365 Tage lang ein neues Bild, ein Projekt mehrerer Fotografen rund um Wiesbaden. Gesammelte Spenden wurden an Bärenherz (Hospiz für schwerkranke Kinder) übergeben. Dadurch zeigt Jens sein großes Herz und Engagement für die gute Sache.

  • Birgit Janßen
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Birgit Janßen

    Birgit Janßen ist eine junge, engagierte Lehrerin an der Bischöflichen Marienschule in Mönchengladbach. Dort unterrichtet sie die Fächer Englisch und Biologie, arbeitet darüber hinaus in der Verwaltung mit am Vertretungsplan und organisiert u.a. Sprachwettbewerbe wie z.B. The Big Challenge an der Schule. Seit Beginn des aktuellen Schuljahres wirbt sie aktiv bei den älteren Schülerinnen und Schülern sowie Eltern und Kollegen für eine Typisierung bzw. finanzielle Unterstützung der DKMS. Birgit hat die Nominierung verdient für ihren persönlichen Einsatz, den sie neben dem alltäglichen Unterrichtsgeschehen und dem Management ihrer eigenen Familie (mit zwei Kindern im Kindergartenalter) leistet.

  • Helfer für Martje
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Helfer für Martje

    Das Team " Helfer für Martje" (stellvertretend Hauptorganisatorin Maike Kaufmann) hat Unglaubliches auf die Beine gestellt. Einige Aktionen waren Sponsorenläufe, Sparschweinbastelaktionen in Kindergärten und Schulen, Sammelaktionen auf dem Osnabrücker Wochenmarkt am Dom, Benefizparty (Club Martje), Benefizkonzert, Theater, Fest für Martje, Kuchen- und Kaffeeverkäufe, Erstellung der Homepage <a href="http://www.hilfe-fuer-martje.net">Hilfe für Martje</a>, etc. Das Wichtigste waren jedoch am 14.6.2014 in Osnabrück 3284 neue potentielle Stammzellspender. Außerdem wurde eine unvorstellbare Spendensumme für die DKMS gesammelt!

  • Original Maritim Chor Luv&Lee Bremerhaven
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Original Maritim Chor Luv&Lee Bremerhaven

    Der Chor gehört zu den aktivsten Unterstützern der Registrierungsaktionen in Bremerhaven. Mit kleineren Auftritten hat es vor etwa 10 Jahren begonnen. Dabei wurden immer wieder Spenden gesammelt. Vor fünf Jahren initiierte der Chor dann ein Benefiz-Konzert unter dem Motto "Fünf Chöre singen für die DKMS". Mehr als 3000 Euro kamen zusammen. Der Erfolg machte die Initiatoren mutig. Seither wird das Konzert in jedem Frühjahr wiederholt. Immer wieder sangen engagierte Sängerinnen und Sänger vor vollbesetzten Besucherreihen, ohne Eintritt, aber mit der Bitte um eine Spende für die DKMS. Und die Konzertbesucher waren immer gern bereit zu spenden. Zwischen 1000 und 2500 Euro kamen so in den vergangenen Jahren zusammen. Gesamtsumme inzwischen rund 10.000 Euro. Und damit ist nach nicht Schluss. Auch im März 2015 wird wieder für die DKMS gesungen. Soviel Engagement macht den Chor zu einem würdigen Träger des Ehrenamtspreises.

  • Peter Horn
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Peter Horn

    Peter Horn ist seit vielen Jahren engagierter Unterstützer der DKMS. Als Helfer bringt er sich bei Registrierungsaktionen ein und nutzt sein Netzwerk, um mehr und mehr Menschen für die DKMS und die Chancen einer Stammzellspende zu begeistern. In zahlreichen eigens initiierten Registrierungs- und Benefizaktionen hat er mit seinen Bekannten und Freunden wertvolle finanzielle Unterstützung im fünfstelligen Bereich geleistet. Darüber hinaus verdankt die DKMS ihm auch knapp 1.500 registrierte Spender, die nun hoffen, als "genetischer Zwilling" gefunden zu werden. Peter Horns langjähriges Engagement und die Begeisterung für die DKMS verdient Dank und Wertschätzung: er verdient den Ehrenamtspreis 2014!

  • CVJM Michelbach e.V.
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    CVJM Michelbach e.V.

    Die Typisierungsaktion war nur eine von vielen Aktionen, mit denen die Mitglieder des CVJM Michelbach eine Erkrankte und ihre Familie unterstützt haben. In Michelbach, einem Dorf mit 2000 Einwohnern, waren über 100 Ehrenamtliche bei der Typisierungsaktion engagiert, 1208 Personen ließen sich typisieren und knapp 40 000 Euro kamen an Spenden zusammen. Der CVJM motivierte die gesamte Bevölkerung zur Mitarbeit. So war auch ein Stand beim Martinsmarkt auf dem Kirchplatz möglich, bei dem Herzen für Birgit verkauft wurden. Ein Sponsorenlauf brachte weiteres Geld zur Finanzierung der Typisierungsaktion ein. Aber damit nicht genug. Die Mitglieder des CVJM bastelten für die Familie einen Adventskalender mit 24 Häuschen von 24 Nachbarn. Darin waren Gutscheine zur Unterstützung für die Familie, Übernachtungen und Ausflüge für die Kinder. Auch bei den Wochen der Transplantation (leider autolog, da kein passender Spender gefunden wurde) unterstützten CVJMer die Kranke und brachten ihr gut verträgliches Essen täglich ins Krankenhaus. Mitglieder des Vereins waren im Garten der Familie tätig, mähten den Rasen, ernteten das Obst und kochten Marmelade. Der ganze Verein war für die Kranke im Einsatz. Und das, wo der Verein CVJM Michelbach erst drei Monate alt war, als die 1. Vorsitzende Birgit erkrankte.

  • Rotary Club Wiesbaden-Kochbrunnen
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Rotary Club Wiesbaden-Kochbrunnen

    Seit vielen Jahren engagiert sich der RC Wiesbaden-Kochbrunnen (RC WI-K) im Kampf gegen Blutkrebs. Die Tatsache, dass in der Region nur vergleichsweise wenige Registrierungen als „potentielle Lebensspender“ existierten, war Ansporn für den Club, mit großem Einvernehmen und fruchtbarer Kooperation mit der DKMS zusammen diesen Zustand zu ändern. Direkt und indirekt wurden im Laufe der Zeit vom RC WI-K zahlreiche Typisierungsaktionen organisiert, z.B. in Behörden, Institutionen, Betrieben oder auch öffentlich: mit weit über 10.000 Registrierungen. Zusätzlich wurde über Vorträge, Pressekonferenzen und Beiträge in Zeitungen und Zeitschriften die Öffentlichkeit über die Stammzellspende informiert und über die lokale Presse öffentlichkeitswirksame Berichterstattung erreicht. Zudem unterstützte der Club Probanden und Mitarbeiter durch hämatologische und allgemeinärztliche Beratung. Auch finanziell konnte der Club über die Jahre hinweg mehr als 300.00 Euro an Spenden aufbringen. 2003/04 vermittelte der RC WI-K die "Unterstützung und Durchführung von Typisierungsaktionen" als deutschlandweites Jubiläumsprojekt, anlässlich des 100. Geburtstages von "Rotary International". 2005 dann die Mitbegründung und finanzielle Unterstützung einer "Ständigen Einrichtung der DKMS" an der DKD in Wiesbaden sowie erstmalig das "DKMS-Schulprojekt" in Hessen, initiiert durch den RC WI-K, der auch die Übernahme der Schirmherrschaft durch zwei damalige Staatsminister des Landes Hessen vermittelt: Seither immer wieder logistische und finanzielle Unterstützung von Typisierungsaktionen in Schulen, insbesondere des Berufsschulzentrums Wiesbaden (mit über 10.000 Schülern). Nächste Typisierungsaktion in der dortigen Kerschensteinerschule am 4.12.2014. Außerdem scheint es im RC WI-K inzwischen schon guter Brauch zu werden, dass bei Festen und Jubiläen auf persönliche Geschenke verzichtet wird - zugunsten der Übernahme von Patenschaften bei der DKMS. Alles gemeindienstliche Engagement des RC WI-K hätte niemals so effektiv und erfolgreich sein können, ohne die ständige Kooperation mit einer hoch professionellen Organisation wie der DKMS und ohne die Qualifikation und die immer wieder eindrucksvolle Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft der dort tätigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Bei aller Überzeugung von der - im wahrsten Sinne des Wortes lebenswichtigen - Bedeutung für unser Gemeinwesen und insbesondere für die betroffenen Patientinnen und Patienten und bei all den Erfolgen der zurückliegenden Jahre brächte die Auszeichnung natürlich einen großartigen zusätzlichen Motivationsschub. Legende zum Foto: Vom RC Wiesbaden Kochbrunnen veranstaltete öffentliche Typisierungsaktion in den Räumen des Hessischen Landtags; unter den Augen von Margot (erfolgreich mit allogenen Stammzellen behandelte Leukämie-Patientin) und Prof. Lorbacher (Projektleiter) Typisierung des Trainers und der gesamten 1. Herren-Hockeymannschaft des WTHC. (Foto: Uwe Storz)

  • Nicoline Beyer-Rother
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Nicoline Beyer-Rother

    Seit vielen Jahren organisiert Nicoline Beyer-Rother den "Charity-Casino-Abend" in München. Bei dieser Veranstaltung wird im Leonardo Royal Hotel München ein original getreues Casino aufgebaut und für den guten Zweck "Spielgeld-Dollar" eingesetzt. In 2013 fand der Casinoabend zum nunmehr sechsten Mal statt und der nächste Termin ist bereits in Planung. Gemeinsam mit anderen Unterstützern gründete Frau Beyer-Rother hierfür den Verein NICCON Help e.V., der auch andere gemeinnützige Projekte unterstützt. Vorausgegangen war eine große Typisierungsaktion der DKMS für einen einige Monate alten Jungen in Oberbayern, der lebensbedrohlich an Leukämie erkrankt war. Hierzu kamen einige Tausend Personen, jedoch nicht jeder konnte die entsprechenden Laborkosten für die Auswertungen aufbringen. Die Gründung des NICCON Help e.V. war die Folge des ersten Charity-Casino-Abends zu Gunsten der DKMS als Benefiz-Projekt, bei dem 4.500 Euro gesammelt werden konnten. Nach diesem sehr erfolgreichen Abend stand die Entscheidung fest, sich langfristig mit einem eigenen Verein zu engagieren. Bisher konnten durch den Casinoabend fast 50.000 Euro für die DKMS gesammelt werden. Das langjährige anhaltende Engagement von Frau Beyer-Rother verdient eine Nominierung für den DKMS Ehrenamtspreis!

  • Kathrin Leitges
    2014

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Kathrin Leitges

    Kathrin hat eine ganze Schulgemeinschaft auf DKMS aufmerksam gemacht. Sie führte einen Infotag, eine Typisierungsaktion sowie ein Benefizkonzert durch. Dabei bewies sie nicht nur ein außerordentliches Organisationstalent, sondern auch ein, für ihr junges Alter bemerkenswertes, Engagement.

  • Klaus Peters
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Klaus Peters

    Eine Werbung der besonderen Art hat Klaus Peters mit seiner Lebensgefährtin Martina Hey für die DKMS gemacht: Während ihrer Wanderung auf dem Jacobsweg von Porto nach Santiago de Compostela trugen die beiden Unterstützer aus Herleshausen DKMS-Shirts und setzten so ein besonderes Zeichen im Kampf gegen Blutkrebs. Viele Menschen sprachen sie auf das T-Shirt an, wodurch die DKMS-Vision weiter in die Welt getragen wurde.

  • Bike Base Herborn
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Bike Base Herborn

    Unter dem Motto „Biker bekämpfen Blutkrebs“ veranstaltete die Bikebase-Crew auf ihrer Anlage in Herborn das spektakuläre Dirt-Jam-Event „Bring it on RELAOADED“. Nachdem sich die Crew bereits im Vorfeld bei der DKMS registrieren ließ und 500 Euro in den Spendentopf packte, machten sie bei ihrer Veranstaltung Werbung für die DKMS im Kampf gegen Blutkrebs. Insgesamt kamen 200 Fahrer und 1400 Besucher nach Herborn, und am Ende konnte die Bikebase-Crew der DKMS einen Spendenscheck über 2150 Euro überreichen!

  • DKMS Spendenflohmarkt
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    DKMS Spendenflohmarkt

    Im Oktober 2014 ist Nicole Himmlespach auf die kleine Ella (siehe auch "Ella sucht Dich" bei Facebook) aufmerksam geworden. Für die kleine Maus wurde damals verzweifelt nach einem Stammzellspender gesucht. Mehrere tausend Menschen folgten den Aufrufen, um das kleine Mädchen (1) zu retten. Doch jede Typisierung kostet 50,-€ und damit wurde auch jede Menge Geld gebraucht um alles zu finanzieren. Da sah Nicole ihre Chance, über die Typisierung hinaus zu helfen bzw. die Registrierungen zu unterstützen. Sie rief damals auf Facebook den DKMS Spendenflohmarkt ins Leben. Dort werden vor allem Kindersachen und Spielzeuge angeboten, jeder bestimmt selbst einen fairen Preis und überweist diesen plus Portokosten an den DKMS Spendenflohmarkt. Die Erlöse werden monatlich gesammelt an die DKMS überwiesen. So sind mittlerweile über 2700,-€ zusammengekommen, es konnten also schon 54 Typisierungen finanziert werden und dies alles überwiegend aus Kleinstbeträgen (z.B. 1,50€ bis 2,-€ für einen Babybody). Nicole opfert ihre Freizeit, stellt neue Sachen ein, packt Pakete und bietet auch Kinderschminken (siehe Foto) auf Spendenbasis an. Sie wird aktuell von 680 Mitgliedern unterstützt, die ihr Sachen für den DKMS Spendenflohmarkt spenden oder selbst basteln, nähen, häkeln und stricken, die dann angeboten werden können und diese natürlich auch kaufen und damit ihren Beitrag leisten, um weitere lebensnotwendige Typisierungen unterstützen zu können. Es ist bemerkenswert, was innerhalb eines einzigen Jahres aus Nicoles Idee mit viel Engagement geworden ist und wie viele Menschen bisher motiviert werden konnten, zu helfen. Hoffen wir auf die Fortsetzung dieser Erfolgsgeschichte im Namen von Ella, Felix und allen anderen schwerkranken Kindern.

  • Michael Hülsmann
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Michael Hülsmann

    Michael ist seid vielen Jahren ein sehr aktiver Administrator in DKMS Gruppen der sozialen Netzwerke. Dort ist er mit seinem faktenreichen Wissen über die Erkrankungen und rund um die Knochenmark/ Stammzelltransplantation ein sehr kompetenter Ansprechpartner. Er investiert bei dieser Aufklärungsarbeit sehr viel Freizeit und hat für alle Fragen,Sorgen und Probleme ein offenes Ohr. Michael ist zudem selber Spender von Stammzellen,weiß aber auch nur zu gut wie es von Empfängerseite aussieht. Ein Familienmitglied brauchte selber eine Knochenmarktransplantation. Michael LEBT DKMS und hat diesen Ehrenpreis der DKMS verdient wegen seinem großen Engagement bei der Aufklärung zum Thema DKMS und seine große Hilfsbereitschaft. Michael hat Vorbildcharakter und ist ein Gesicht der DKMS.

  • Jan Struckhof
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Jan Struckhof

    Jan wirbt seit Jahren insbesondere bei den Eishockeyspielen der DEL für die DKMS. Auch im Freundes- und Bekanntenkreis gibt es so gut wie keinen Tag, an dem er nicht hierüber spricht und aufklärt.

  • Flohmarkt für Ella
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Flohmarkt für Ella

    Carina Panek und Marie Görn sind die Betreiberinnen des „Flohmarkt für Ella“ auf Facebook. Dieser Flohmarkt wurde im Herbst 2014 ins Leben gerufen, als die kleine Ella dringend einen Spender brauchte. Obwohl Ella den Kampf gegen den Krebs leider verloren hat, wird der Flohmarkt ihr zu Ehren weiter betrieben. Der Flohmarkt bietet jedem die Möglichkeit, Gegenstände zur Auktion/ zum Verkauf anzubieten. Der Erlös geht zu 100 Prozent an die DKMS. Des Weiteren wird hier über die Schicksal der kleinen Kämpfer gegen den Krebs berichtet und Termine aktueller Typisierungsaktionen veröffentlicht. Im Laufe des einjährigen Bestehens des Flohmarktes konnten so schon über 3.000 € gesammelt und damit entsprechend Typisierungen refinanziert werden. Carina Panek verwaltet die Finanzen bei "Flohmarkt für Ella", behält den Überblick über bestehende Versteigerungen und macht überdurchschnittlich viel Werbung für die DKMS auf ihrer privaten Facebook-Seite. Mit ihrem besonderem Engagement, ihrem Fleiß und ihrer unermüdlichen Arbeit bei „Flohmarkt für Ella“ ist sie ein fester Bestandteil dieser Seite. Carina Panek schafft es, ihre Leidenschaft zu helfen mit ihrem Privatleben zu kombinieren. Voller Freude und mit vollster Hingabe ist sie stets motiviert Spenden zu sammeln, Menschen über Blutkrebs zu informieren und vieles mehr. Marie Görn hat bereits eine Typisierungsaktion ins Leben gerufen und setzt sich intensiv für den Kampf gegen den Krebs ein.

  • Sara Strohecker
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Sara Strohecker

    Sara Strohecker hat ihrer besten Freundin Eva einen großen Dienst erwiesen. Nachdem Sara von Evas Blutkrebs Diagnose erfahren hat, wurde Sara sofort tätig. Sie hat die Initiative "Ich liebe meine Mama" (www.ich-liebe-meine-mama.de) ins Leben gerufen. Dadurch wurden mehr als 10.000 potentielle Spender registriert, allein die Spendenaktion im Stuttgarter Mercedes Benz Museum brachte über 3.000 Registrierungen an einem Tag! Sara hat ohne zu überlegen sofort gehandelt, diese Aktion ist über die Landesgrenzen bekannt und verdient die Anerkennung.

  • Christlicher Kindergartenverein "Goldene Kindersonne"
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Christlicher Kindergartenverein "Goldene Kindersonne"

    Unsere liebe Leiterin des Kindergartenvereins "Goldene Kindersonne, Steffi Hornung, hat unbedingt einen Ehrenamtpreis verdient! Frau Hornung unterstützte tatkräftig die Aktion für Clemens aus Reichenbach, wobei eine wahnsinnig hohe Summe an Spendengeldern zusammenkam sowie noch viele weitere potenzielle Spender in die Kartei aufgenommen wurden. Unsere Steffi ist wirklich eine herzensgute Frau, sie hilft, wo sie nur kann in jeder Hinsicht und in jeder Lebenslage! Sie hat mit Herzblut dafür gekämpft, dass die Veranstaltung der DKMS großraumig bekannt wird, dass so viele Spender wie möglich kommen, sie selber war auch anwesend - in ihrer Freizeit - es ist nicht selbstverständlich heutzutage! Der Kindergartenverein betreut aktuell über 300 Kinder. Der Verein hat dafür gesorgt, dass jeder Elternteil Bescheid wusste, jeder darüber sprach und jeder sich in irgendeiner Art und Weise behilflich machte - und das in der heutigen Gesellschaft, wo Eltern bereits mit Zeitdruck ihr Kind/ihre Kinder in die Kita schaffen, der Kopf ist ständig voll mit wichtigen Dingen wie Arbeit, Privates, Krankheit, Einkauf, etc. und TROTZDEM - J e d e r konnte paar Sätze über die DKMS verlieren, j e d e r aus Reichenbach weiß, was DKMS ist - und das haben Sie und wir u.a. Frau Hornung zu verdanken!

  • Leukämie - Initiative-Bonn
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Leukämie - Initiative-Bonn

    Seit Jahren ist sie ehrenamtlich für unsere Leukämie Initiative da. Sie engagiert sich für unsere Patienten emens. Sammelt Spenden für z.B. Trainingsgeräte für unsere stationären Patienten. Organisiert zusammen mit ihrer Initiative Konzerte und Veranstaltungen. Ist immer im Gespräch mit Patienten, Angehörigen und Ärzten. Organisiert Patiententage und Sponsorenverantstaltungen.

  • Das Erzgebirge gegen Blutkrebs
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Das Erzgebirge gegen Blutkrebs

    Der Verein führt Typisierungsaktionen im Raum Chemnitz/Zwickau durch und sammelt Spendengelder für an Blutkrebs erkrankte Menschen.Sie nutzen große Sportevents, wie zum Beispiel den Moto GP am Sachsenring um potienzielle Stammzellspender zu gewinnen und klären die Bevölkerung über die Thematik Leukämie auf. Unter anderem haben die Vereinsmitglieder schon bei der Typisierungsaktion für Vivienne in Zwickau mit der DKMS zusammen gearbeitet.

  • Team der Typisierungsaktion in Vohenstrauß
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Team der Typisierungsaktion in Vohenstrauß

    Ich nominiere Manuela Riffel, die im Februar 2015 eine Typisierungsaktion für ihre Cousine Anja auf die Beine gestellt hat. Zusammen mit zwei Freunden der Familie, Werner Hanauer und Hans Balk, hat sie eine ganze Region berührt und eine Welle der Hilfsbereitschaft ins Rollen gebracht. Durch ihre Funktion als Radiomoderatorin konnte sie die Aufmerksamkeit vieler tausend Menschen auf die Stammzellspende lenken. Tag und Nacht war sie im Einsatz. Sie vertrat die DKMS mit vollstem Engagement. Am Ende kamen ca. 2400 Menschen, die sich typisieren ließen. Auch danach berichtet die Radiomoderatorin immer wieder über Typisierungsaktionen. Ihr Einsatz für die DKMS bleibt nach wie vor enorm.

  • Steffen Bieber
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Steffen Bieber

    Steffen veranstaltet seit meheren Jahren Metalkonzerte unter dem Motto "Laut gegen Krebs". Die Einnahmen werden gespendet u.a. an die DKMS. Die Idee stammt von seiner Frau Andrea. Andrea ihr Traum war es mit "ihrer" Musik Spenden zu sammeln und krebskranken Menschen bzw. ihren Angehörigen auf dem schwierigen Weg während der Erkrankung zu helfen. Leider erkrankte Andrea selbst an Krebs und verstarb Anfang 2013. Steffen lässt Andreas Traum jedes Jahr weiter leben.

  • Marie-Christine Scherer
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Marie-Christine Scherer

    Sofort als Maries beste Freundin die Diagnose Leukämie bekam, annimierte sie sämtliche Freunde und Bekannte sich typisieren zu lassen. Zudem setzte sie sich sofort in Kontakt mit dem Präsidenten ihrer Universität und konnte eine Typisierungsaktion an ihrer Universität organisieren und somit sehr viele neue Spender gewinnen. Zugleich vereinbarte sie mit der DKMS, schon im kommenden Sommer erneut die Organisation für eine solche Aktion zu übernehmen und organisierte eine Weitere mit Hilfe ihres Leo- Clubs, die 2016 umgesetzt wird.

  • Romys helfende Elfen
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Romys helfende Elfen

    „Romys helfende Elfen“ wird von Manuela Andersen-Bendlin aus Kaltenkirchen und Meike Jensen aus Husum verantwortet. Die Initiative veranstaltet seit 2012 in regelmäßigen Abständen Auktionen bei Facebook zugunsten der DKMS und des Ronald Mc Donald Hauses in Berlin-Wedding. Bei der letzten Auktionen zugunsten der DKMS, bei der 80 fleißige Elfen Dinge für die Auktion werkelten, konnten „Romys helfende Elfen“ gigantische 1667,07 € an die DKMS überweisen. Zudem konnten „Romys helfende Elfen“ schon zweimal eine Patenschaft eines Appartements des Hauses übernehmen, so dass dort Eltern betroffener Kinder unterkommen konnten. Die Facebookseite „Romys helfende Elfen“ teilt oft DKMS-Aufrufe, um das Umfeld wissen zu lassen, wie wichtig die Arbeit der DKMS ist. Und das Ziel für die Zukunft ist es, dass die Initiative die DKMS auch weiterhin unterstützen wird.

  • Jasmin Hauke
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Jasmin Hauke

    Jasmin Hauke „steckt“ hinter der Facebook-Seite Spendenaufruf für Felix (knapp 28.000 Likes), die seit Oktober 2014 Online ist. Nachdem Jasmin von Ihrer Freundin erfahren hat dass ihr kleines Baby Felix die schreckliche Diagnose Leukämie erhalten hat, wurde Jasmin auf mehreren Kanälen aktiv. Unter anderem wurden über die Facebook-Seite knapp 8.000 Spender für Typisierungsaktionen geworben. Wie viele zusätzliche Onlineregistrierungen auf „Jasmins Konto“ gehen ist schwer abzuschätzen. Ein potentieller Lebensretter, der aus einer dieser Typisierungsaktionen gewonnen wurde, ist ebenfalls bereits bekannt. Sie hat vielen Menschen die Augen für diese schreckliche Krankheit geöffnet. Jasmin wirbt regelmäßig auf Ihrer Felix-Seite für die DKMS und hält uns auf dem Laufenden wie es unserem kleinen Freund geht. Sie beantwortet jede einzelne Anfrage liebevoll. Tolles Engagement!

  • HT 1861 e.V. gegen Blutkrebs
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    HT 1861 e.V. gegen Blutkrebs

    "Jeder Einzelne zählt!" - Das war auch das Motto des HT 1861 e.V. aus Halberstadt. Normalerweise ist es das Ziel der Red Scorpion Cheerleader des Vereins, das Publikum für eine Mischung aus Tanz, Turnen und Akrobatik zu begeistern. Am DKMS-Aktionstag wollten sie jedoch die Menschen anfeuern, im Kampf gegen Blutkrebs mitzuwirken. Der Verein organisierte daraufhin beim Altstadtfest ihrer Heimatstadt einen Registrierungsstand mit zusätzlichem Kuchenbasar. Auch die Abteilung Handball unterstützte diese Aktion und organsierte ein Benefizspiel, um zusätzlich zu den Registrierungen Spendengelder zu sammeln. Somit rief der Verein am 05.09.2015 auf: "Es kann Jeden treffen. Also, Mund auf, Stäbchen rein, Spender sein!"

  • Myriam von M.
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Myriam von M.

    Myriam von M hat bereits unzähligen krebskranken Menschen mit ihrer unbändigen Leidenschaft für die gute Sache geholfen. Tausende Fragen beantwortet und immer wieder Herzenswünsche erfüllt, so kürzlich auch dem kleinen 6 jährigen Lukas, der an ALL (Akute lymphatische Leukämie) erkrankt ist. Sie entführte ihn kurz vor dem nächsten Chemoblock in den Holidaypark und steht zudem täglich der Familie mit Rat und Tat zur Seite. Aber auch in der Vergangenheit hat sich Myriam von M sehr dafür eingesetzt, dass sich Menschen bei der DKMS registrieren lassen oder Aufrufe gestartet, indem Sie Spender für verschiedene Personen gesucht hat!!! Gerade bei Ihrer enormen Reichweite von bis zu 9,5 Millionen Menschen wöchentlich auf Facebook, findet sie es sehr wichtig auf die DKMS aufmerksam zu machen. All das macht sie von ganzem Herzen, denn Myriam von M. weiß, wie wichtig ihre Arbeit ist, schließlich ist sie selbst eine Frau, die aus den Tiefen des Lebens aufrecht schreitend hervorgekommen ist. Myriam ist 38 Jahre alt, Mutter zweier Söhne, Deutsch-Amerikanerin und kämpft selber seit 13 Jahren gegen den Krebs an. Zuerst ist es Vulvakrebs, nur drei Jahre später folgt die Diagnose Gebärmutterhalskrebs. Unzählige Operationen und Therapien muss sie schon in jungen Jahren über sich ergehen lassen Ihre Vorsorge und Aufklärungskampagne FUCK CANCER ist erst seit Anfang 2014 am Start, mit einer großen Anhängerschaft. Mehr als 33.000 E-Mails von Betroffenen erreichten sie allein im Jahr 2014, was deutlich zeigt, zu welch wichtigem Ansprechpartner sie mittlerweile für Betroffene geworden ist. Myriam von M. ist da, wenn sie gebraucht wird, und begleitete seit vergangenem Jahr über 39 Menschen während ihres Sterbeprozesses. Deshalb hat sie auch viel Kraft und Power in ihr erstes Filmprojekt gesteckt. „Gesichter einer Krankheit: Wir Helden gegen Krebs” heißt die Dokumentation, die im Winter 2015 in die deutschen Kinos kommen wird. Darin kommen auch Betroffene zu Wort und berichten, wie der „Krebs“ ihr Leben verändert hat. So will sie nicht nur das Tabuthema Krebs aufgreifen, sondern Erkrankten vor allem auch Mut machen will! Für ihre anstrengende, unermüdliche und aufopfernde Kampagnenarbeit wurde sie im April 2015 mit der prestigeträchtigen Auszeichnung „myAid Award 2015“ in der Wiener Hofburg geehrt. Den ersten „myAid Award“ erhielt im Jahr 2010 Fran Drescher, Hollywood Schauspielerin und ehemalige Krebspatientin mit Gebärmutterhalskrebs.

  • Pflück mich
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Pflück mich

    Mit unserer Registrieraktion zum diesjährigen Ostermarkt konnten wir 50 Onlineregistrierungen durchführen. Außerdem konnten wir Spenden in Höhe von 500€ sammeln. Wir engagieren uns weiterhin sehr stark, um potenzielle Stammzellspender gewinnen zu können. Die DKMS ist während unseres kleinen Traditionsfestes immer ein Thema, sei es um aufzuklären, Spenden zu sammeln oder Spender zu akquirieren. Danke für die Unterstützung dabei (Luftballons, Flyer, Plakate, ...)

  • Tanzgarde der KG Blau- Weiß Styrumer Löwen
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Tanzgarde der KG Blau- Weiß Styrumer Löwen

    Wir sind eine karnevalistische Tanzgarde. In unserer Ü 15 Garde befinden sich 2 Tänzerinnen, die im Kleinkindalter an Leukämie erkrankt waren. Beide Mädchen sind inzwischen kerngesunde junge Damen. Diese Erfahrung haben wir zum Anlass genommen, der DKMS bei ihrer wichtigen Arbeit und somit allen erkrankten Menschen zu helfen. Wir haben einen Ansteckpin fertigen lassen und diesen an alle Karnevalisten in unserer Stadt verkauft. Da die Anschaffung von unserem zukünftigen Stadtprinz gesponsert wurde, sind wir in der Lage, den kompletten Erlös - ein vierstelliger Betrag - an die DKMS zu spenden.

  • Julie-Lee Dony
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Julie-Lee Dony

    Julie hat im Mai 2015 Knochenmark an ein 1Jähriges Kind gespendet . Ich weiß ,Ihr größter Wunsch wäre es ihrem kleinem Wunder einmal in die Augen zu schauen. Seit Ca. 5jahren legt Sie wirklich überall Infobroschüren aus, überzeugt wildfremde Menschen sich zu registrieren und hat an ihrer Schule eine Typisierungsaktion mitorganisiert. Sie nutzt einfach jede Chance, Menschen auf die DKMS aufmerksam zu machen. Wir kennen keinen anderen Menschen der so selbstlos und herzensgut ist.

  • Anneliese  Grauel
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Anneliese Grauel

    Frau Grauel verkauft sein mehreren Jahren auf dem Herbst- und Weihnachtsmarkt in Wächtersbach selbst Gebackenes, Gelee und Handarbeiten für den guten Zweck. Seit 2012 konnte Frau Grauel somit unter anderem die DKMS mit mehr als 3. 500 EUR unterstützen.

  • Nils gegen Alpers
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Nils gegen Alpers

    Nils gegen Alpers, so nennt sich eine Facebook Seite über den kleinen Nils "Löwenherz" (11.02.12 - 23.05.2014) und sein Schicksal Nils litt nicht an Blutkrebs, sondern hatte eine andere nicht heilbare Krankheit: Das Alpers-Huttenlocher-Syndrom. Diese Krankheit ist im vergleich zu Blutkrebs nicht heilbar und führt unweigerlich in der frühen Kindheit zum Tode. Nils hatte zu Lebzeiten sehr viele Unterstützer, die ihm und uns Emotional und auch finanziell sehr geholfen haben. Um den Menschen etwas zurück geben zu können, haben wir uns als Familie mit der Hilfe unserer Gemeinschaft der Seite dazu entschlossen zu seinem Geburtstag oder auch Todestag ein Fest zu organisieren, das wir einem gemeinnützigen Zweck widmen. Dieses Jahr hatten wir uns dazu entschieden, die DKMS zu begünstigen und haben ein "Ballonfest" gefeiert: Es wurde Ballone gestartet und Kuchen verkauft, dabei konnten wir eine Stolze Summe von 1500€ Sammeln! Wichtig war uns eines: Wir konnten Nils sein Schicksal nicht abnehmen, er musste sterben, aber es gibt so viele Patienten die auf eine Spende warten: Hier können wir helfen, hier können wir Leben retten! Registriert haben wir uns natürlich auch! Danke für das lesen unserer Geschichte! Im Namen meiner Familie, im Namen von Nils, im Namen von allen die uns unterstützt haben. Nils' Papa: Steffen Frank

  • Bolzen gegen Blutkrebs
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Bolzen gegen Blutkrebs

    Thomas Steinberger hat 2012 erstmals das Fußballturnier "Bolzen gegen Blutkrebs" zugunsten der DKMS organisiert. In Stade kämpften 16 Mannschaften in einem top geplanten Turnier für den guten Zweck. Nach einem riesigen Erfolg folgte 2013 die zweite Auflage. Wieder war alles in der Freizeit geplant und klappte - in Fredenbeck bot sich toller Fußball und gleichzeitig wurde etwas Gutes getan. Angesteckt vom Erfolg und der tollen Resonanz ließ sich Thomas trotz des großen Aufwands auch 2015 darauf ein und organisierte das Turnier erneut - noch größer und noch toller. An einem großen DKMS Stand vor Ort konnten sich zusätzlich noch viele der Spieler und Gäste direkt typisieren lassen. Und schließlich ist es aktuell das größte Fußballturnier zugunsten der DKMS, bei dem bisher in drei Jahren neben großer Aufmerksamkeit mittlerweile über 18.000 Euro für die DKMS gesammelt werden konnten! Jedes Mal hat Thomas Steinberger nicht nur das Fußballturnier selbst vorbereitet, auch ein Rahmenprogramm wurde geboten - Spiele, Kulinarisches, eine große Tombola, ... und alle Gewinne flossen an die DKMS. Für 2016 laufen die Planungen bei Thomas bereits für die nächste Auflage, gerade wurden die teilnehmenden Mannschaften veröffentlicht. Wieder einmal hat er sich dazu entschlossen, in großer Eigenregie ein weiteres Event auf die Beine zu stellen, um den Kampf gegen Blutkrebs zu unterstützen und für mehr Aufmerksamkeit für die DKMS zu sorgen. Dieses besondere Engagement in seiner Freizeit sollte mit dem DKMS Ehrenamtspreis 2015 honoriert werden!

  • Schützenverein Dannenbüttel von 1937 e.V.
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Schützenverein Dannenbüttel von 1937 e.V.

    Der Schützenverein Dannenbüttel organisierte ein Entenrennen auf der Aller zugunsten der DKMS und der Deutschen Krebshilfe. Es wurden Gummienten verkauft, die sich ein spannendes Rennen auf der Aller lieferten. Nebenbei organisierten einige Jungschützen das Entenrennen zu Lande unter dem Motto "Bewegung gegen Krebs". Ebenso gab es einen Infostand, an dem sich die Besucher über die DKMS informieren konnten. Es wurden vom VFL Wolfsburg gespendete und signierte Badeenten versteigert, selbstgebackener Kuchen, Würstchen und Getränke verkauft. Der gesamte Erlös der Veranstaltung wurde gespendet.

  • Dominik Graulich
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Dominik Graulich

    Der Schornsteinfeger Dominik Graulich macht aus jedem Freitag den 13. echte Glückstage für die DKMS! Denn immer dann, wenn im Kalender ein Freitag auf einen 13. fällt, lädt Dominik Graulich zum großen "Freitag-der-13te-Treffen" nach Bollnbach ein. Essen, trinken, feiern - und das alles für den guten Zweck. zuletzt noch ging das "Glücksgeld", das im Spendenzylinder gesammelt wurde, an die DKMS - insgesamt 314 Euro. Beim letzten Treffen ließen sich auch zehn Schornsteinfeger bei der DKMS registrieren.

  • Familie Reinsch
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Familie Reinsch

    Unter dem Motto „Abenteuer Deutschland“ fuhr Familie Reinsch mit den Fahrrädern - mit Ihren zwei kleinen Kindern (1 Jahr und 2 Jahre) - vom nördlichsten Punkt Deutschlands (List auf Sylt) bis zum südlichsten Punkt Deutschlands (Oberstdorf). Nach 59 Tagen und 1.644 Kilometern auf dem Fahrrad erreichte die Familie den Grenzstein 147 am Haldenwanger Eck in den Allgäuer Alpen. Nachdem sich die Familie bereits im Vorfeld bei der DKMS registrieren ließ, wurde beim www.abenteuerdeutschland.com Werbung für die DKMS im Kampf gegen Blutkrebs gemacht und unterwegs Spenden gesammelt. Insgesamt konnte die Familie einen Spendenscheck über 2175 Euro der DKMS überreichen!

  • Wacken hilft
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Wacken hilft

    Backen für Wacken Seit Jahren engagiert sich die Initiative „Wacken hilft“ für die DKMS und hat in dieser Zeit viele Geldspenden generiert. Das hochmotivierte Team um Andrea Breidenbach-Arp ist mit ihrem reichhaltigen Kuchenbüfett bereits eine feste Institution beim Wacken-Festival. Unterstützt von vielen ortsansässigen Freunden bietet die Initiative seit nunmehr sechs Jahren den rund 80.000 Festival-Besuchern eine große Auswahl an Leckereien und der Erlös kommt der DKMS zugute. Bei den bisherigen Aktionen konnten insgesamt 25.000 Euro Spenden für die DKMS gesammelt werden.

  • Help4Rinah-Team
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Help4Rinah-Team

    Das Help4Rinah-Team hat innerhalb kürzester Zeit mit die größte Spendenorganisation der DKMS in Aschheim auf die Füße gestellt. Die Vorbereitung, der Ablauf und jetzt auch die Nachinformation sind vorbildlich!

  • Zumbathon
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Zumbathon

    Zum dritten Mal führte der Tanzclub Kamp-Lintfort 1969 in diesem Jahr einen Zumbathon zu Gunsten der DKMS durch. Das engagierte Zumbateam sammelte in den letzten Jahren eine Spendensumme von 16.555,87 Euro für die DKMS. In diesem Jahr nahmen über 500 begeisterte Tänzerinnen und Tänzer teil und powerten sich in der Eyller Sporthalle auf Einladung des Tanz-Clubs beim Zumbathon (Zumba-Tanzen und Marathon) aus: Eine starke Kombination für einen guten Zweck. Im Wechsel wurden die Teilnehmer drei Stunden lang von 29 Zumba-Instruktoren mit Powermusik und vielen Choreografien begleitet. Tanzen, schwitzen, feiern: Die wochenlangen Vorbereitungen von Katharina Ramadan und Petra Schädel haben wieder ein Mal begeistert.

  • Grooving Doctors e.V. - Ärztlicher Musikverein Südhessen
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Grooving Doctors e.V. - Ärztlicher Musikverein Südhessen

    Grooving Doctors e.V. organisiert und steuert die Äktivitäten der Ärzterockband "The Lickin' Boyz". Der Verein ist gemeinnützig. 3-5 mal im Jahr gibt die Band Konzerte ausschliesslich zu karitativen Zwecken, u.a. auch zugunsten der DKMS. Gründer, Mitglied und Manager der Band ist aktiver,bekennender "Leukämist"und hat über die DKMS einen Stammzellspender gefunden. Homepage : www.groovingdoctors.net

  • Siebeck Daniela
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Siebeck Daniela

    Zunächst war es nur ein Anruf bei den Eltern der an Leukämie erkrankten Lara. Daniela Siebeck aus Erftstadt wollte sich erkundigen, ob sie eine Typisierungsaktion in ihrem Namen durchführen dürfe. Die Eltern kannten Daniela bis dahin nur flüchtig und waren zunächst unsicher, ob hinter dem Anruf nicht nur „heiße Luft“ steckt. Doch was Daniela Siebeck dann auf die Beine stellte war verblüffend. Innerhalb kürzester Zeit hatte sie mehr als hundert Helfer auf Ihrer Seite. Zusammen mit einem zehnköpfigen Kernteam organisierte sie rund um die Uhr, vergaß dabei oft sich selbst und ihre eigene Gesundheit. Der Erfolg der Aktion „Ein Leben für Lara“ übertraf alle Erwartungen: Über 3100 Menschen konnten an diesem Tag registriert werden. Und auch bei einer wenige Tage darauf stattfindenden Registrierungsaktion in Hellenthal/Eifel wurde Daniela Siebeck nicht müde. Wieder stand sie mit im Rennen. Schon heute, ein Jahr danach, wissen wir: durch ihr Engagement konnten bereits für zwei erkrankte Menschen ein Stammzellspender gefunden werden. Daniela Siebeck ist ein Vorbild für Menschlichkeit in einer sonst so unpersönlichen Welt und deswegen hat sie den Ehrenamtspreis der DKMS verdient. PS: Den Eltern - und natürlich auch Lara - ist sie trotz der anfänglichen Skepsis inzwischen übrigens sehr ans Herz gewachsen.

  • Radtreff Campus Bonn e.V.
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Radtreff Campus Bonn e.V.

    Radtreff Campus Bonn e.V. „Selbst was tun und anderen was Gutes tun“, das ist das Motto des Radtreff Campus Bonn e.V.. 2015 hat dieser Verein zum dritten Mal eine Charity Tour organisiert und auf dieser Tour für die DKMS geworben und Spenden gesammelt. Am Ende der Radtour die 60 Radfahrerinnen über 400 km von Varel nach Bonn führte konnten 10.040,- € der DKMS übergeben werden. Weiterhin hat der RCB dieses Jahr zum zweiten Mal eine Radtourenfahrt (RTF) im Rahmen der Breitensportveranstaltungen des BDR durchgeführt. Für jeden Teilnehmer spendete der RCB 1,- €. Bei dieser Veranstaltung kamen mit Spenden insgesamt 2.900,- € zusammen. In den letzten drei Jahren hat damit der RCB nicht nur durch die medienwirksamen Veranstaltungen auf die DKMS aufmerksam gemacht, sondern auch insgesamt 28.940,- € an die DKMS überwiesen. Weitere Infos: http://radtreffcampus.de

  • Rund um den Solling
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Rund um den Solling

    Armin Radtke startete vor einigen Jahren mit einer Fahrradtour durch den Solling, um die Startgebühren anschließend der DKMS zu spenden. Vorausgegangen war eine Leukämieerkrankung seines Schwagers, welche Dank der DKMS und Stammzellspende durch seine Ehefrau besiegt werden konnte. Mittlerweile hat sich die Tour dank des Engagements von Armin Radtke zu einem großen, jährlichen Event entwickelt: http://www.rund-um-den-solling.de

  • Die MidlifeCrisler
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Die MidlifeCrisler

    Die Band „MidlifeCrisler“ (www.MidlifeCrisler.de) sammelt bei ihren Charity-Projekten Spenden für die DKMS. Dabei lassen sich die Bandmitglieder von ihrem ganz persönlichen „Mirco-Projekt“ inspirieren: Vor fünf Monaten hatte Prof. Dr. med. Markus Grunewald erstmals Kontakt zum 13-jährigen Mirco aus Heroldsbach, der an Lymphknotenkrebs erkrankt ist. Mirco war damals der erste Interessent für das „Singing Endorphin Projekt“ (siehe Homepage MidlifeCrisler), der über die Musiktherapeutin der Kinderonkologie in Erlangen auf das Projekt aufmerksam wurde. Als Markus Grunewald mit Mirco musiziert hat, erwähnte Mirco, dass er einen Stammzellspender braucht - so kam alles ins rollen. Bei ihrem letzten Konzert Anfang November 2015 machten die „MidlifeCrisler“ Werbung für die DKMS und riefen zur Registrierung auf. Mit den eingespielten Spendengeldern von 500 Euro unterstützte die Band zudem die DKMS bei den Registrierungskosten. Für Dezember ist bereits der nächste Auftritt zugunsten der DKMS geplant, und auch für 2016 steht für die „MidlifeCrisler“ fest, dass sie sich für die DKMS und damit für Blutkrebspatienten einsetzen werden. [Wer weitere Ideen und Möglichkeiten für Auftritte der „MidlifeCrisler“ - entweder zu zweit oder als Band – hat, möge sich bitte per e-mail melden: grunewald.sm@t-online.de]

  • SC Peckeloh
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    SC Peckeloh

    Ich nominiere den SC Peckeloh für ein sehr großes und außergewöhnliches Engagement für Krebskranke Menschen. Der SC Peckeloh hat mich in diesem Jahr während einer schweren Zeit, bei der Durchführung und Organisation einer großartigen DKMS Registrierungsaktion tatkräftig unterstützt! Aktuell zeigt das Projekt "Kurs-KAM", wie sich der Verein für krebserkrankte Menschen engagiert. KAM- steht für Kraft, Ausdauer & Meditation. Ein sportliches Angebot für krebserkrankte Menschen! Ein vorbildliches Engagement was den Ehrenamtspreis verdient!

  • Karolina Klüh
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Karolina Klüh

    Karolina Klüh (24) - eine Person, die sich mit beispielhaftem Engagement gemäß dem Motto "Ein Herz für andere" einsetzt. Die Diagnose Leukämie ihrer Musikkollegin und Freundin Christiane Maus war für Karolina das Stichwort einzugreifen und gemeinsam mit Freunden, Verwandten und Bekannten aus dem Umkreis Fulda für das Leben von Christiane zu kämpfen. Innerhalb weniger Wochen organisierte Karolina als Teamleiterin eine Typisierungsaktion in Kooperation mit dem Musikverein "Almusklänge Büchenberg", der DKMS unter der Schirmherrschaft Birgit Kömpels (MdB). Unter vollem Einsatz plante sie den Typisierungstag von A-Z, beschaffte Essens- und Getränkespenden , deren Erlös an die DKMS gespendet wurde, und konnte 80 Helfer motivieren, sich für Christiane und auch ihre Familie einzusetzen. Außerdem vermittelte sie der Gesellschaft durch Beiträge in sozialen Medien sowie in einem Interview in der lokalen Zeitung ein Bewusstsein dafür, wie wichtig es ist, Lebensretter für kranke Menschen zu sein, ihnen Hoffnung zu schenken und soziale Unterstützung zu leisten. Durch die Aktion konnten ca. 400 neue Spender bei der DKMS registriert sowie eine hohe Summe an Spenden zusammengetragen werden. Auch für die Zukunft von Christiane Maus war die Aktion von immenser Bedeutung, denn nach einer erfolgreich durchgeführten Stammzelltransplantation blickt sie nun zuversichtlich in die Zukunft. Stolz und glücklich die Aktion "Lebensretter" durchgeführt zu haben, sagt Karolina: " Mein Herz schlägt auch weiterhin für Mitmenschen und ich bin jederzeit bereit, zukünftige Aktionen in der Region mit Rat und Tat zu unterstützen!"

  • Katrin Warmbier
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Katrin Warmbier

    Katrin ist 22 Jahre alt, wohnhaft in Dorsten und selbst an Leukämie erkrankt. Seit ihrer Diagnose im August 2015 versucht Sie trotzdem durch Öffentlichkeitsarbeit in Form von Reportagen über sich selbst, beim WDR Dortmund und SAT 1 Nachrichten NRW, sowie Ihre permanente Anwesenheit bei Ihrer eigenen Typisierungsaktion und ein Vorher-Nachher-Vergleich auf der Facebookseite der DKMS soviele Menschen wie möglich darauf aufmerksam zu machen und als neue mögliche Spender zu gewinnen.

  • Gisbert & René Hetzler
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Gisbert & René Hetzler

    Gisbert Hetzler hat im April 2011 für seinen damals 17-jährigen Sohn René eine Registrierungsaktion im Heimatort Neuenstadt organisiert. Damals sind über 2500 Menschen dem Aufruf gefolgt und haben sich als potenzielle Spender in die DKMS aufnehmen lassen. Für René konnte ein passender Spender gefunden werden - und aus der Aktion gingen bisher 16 Spender für andere Betroffene hervor!!! Seither sind Gisbert Hetzler und sein Sohn René der DKMS sehr verbunden und lassen keine Gelegenheit aus, sich für die DKMS einzusetzen. Jährlich setzt sich Gisbert Hetzler dafür ein, dass die Neuenstädter Kastanienradtour zu Gunsten der DKMS veranstaltet wird. Zudem werden Aktionen, die in der Region stattfinden, von Vater und Sohn unterstützt.

  • Cover-Band Al-Inclusive
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Cover-Band Al-Inclusive

    Im Sommer 2015 initiierten Bea Keim und Al Stübler den Benefiztag für Eva (ich liebe meine Mama) und für die DKMS. An diesem Tag spielten Al und Bea nachmittags mit der Bigband Ice-T und abends mit Ihrer Cover-Band Al-Inclusive. Auf Gage wurde von allen Musikern verzichtet, dafür wurden Spenden gesammelt. Es konnten 1400 Euro an die DKMS überreicht werden. Um auf die Notwendigkeit der Typisierung aufmerksam zu machen, war an diesem Tag auch ein Stand der DKMS mit vertreten. Gestartet hat diese Benefizaktion mit der Anfrage einen Song für Eva, welche an Blutkrebs erkrankt war, aufzunehmen. Der Cover-Song „ Wunder geschehn“, welcher auf Evas Blog geladen wurde, sollte Eva viel Mut machen, weiter zu kämpfen. Über Facebook wurde mit diesem Song auf die Dringlichkeit, sich typisieren zu lassen, mehrfach hingewiesen. Für Al und Bea ist es das zweite Benefizkonzert für die DKMS. Schon 2012 spielten Sie mit Ihrer Band Al-Inclusive, um auf eine Typisierungs-Aktion aufmerksam zu machen und Spenden für die DKMS zu sammeln. Selbst schon seit vielen Jahren typisiert, ist es beiden sehr wichtig, möglichst viele Menschen darauf aufmerksam zu machen, wie einfach es sein kann, ein Menschenleben zu retten.

  • Orga-Team der Aktion Leonard will leben
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Orga-Team der Aktion Leonard will leben

    Das Orga-Team der Aktion „Leonard will leben“ hat am 22. März 2015 in Helmbrechts eine vorbildliche Aktion mit vollem Einsatz und einem gigantischen Ergebnis von 3.918 Spendern in einem kleinen Ort mit 9.000 Einwohnern auf die Beine gestellt. Für ihr Engagement wurden Sven Sibber und Sabine Hoffmann sogar vom Bürgermeister geehrt. Sieben Monate nach der Registrierungsaktion gibt es mittlerweile schon drei tatsächliche Spender, die einem Patienten eine neue Lebenschance schenken konnten.

  • Georg Söldner
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Georg Söldner

    Als Polizeiobermeisterin Anja Spitzner erkrankte, organisierte ihr Kollege Georg Söldner für das gesamte Polizeipräsidium Oberpfalz eine polizeiinterne Registrierungsaktion. An dieser Aktion nahmen alle Dienststellen teil. Georg Söldner hat mit großem Engagement die interne Verteilung, Aufklärung und Koordination übernommen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Über einen Zeitraum von 14 Tagen konnten 469 Polizeibeamte in die DKMS aufgenommen und Spenden von über 12.000 Euro gesammelt werden.

  • Sina will Leben
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Sina will Leben

    Sina und Vanessa sind quasi seit ihrer Geburt beste Freundinnen. Sie sind am selben Tag (10.12.1994) im selben Krankenhaus geboren. Sie haben von der Krabbelgruppe über den Kindergarten, Schule bis zum Abitur zusammen durchlebt. Als Sina erkrankte, hat Vanessa sofort Kontakt zur DKMS aufgenommen. Sie hat gemeinsam mit 3 Freundinnen, 2 Freunden und unglaublich viel Engagement in Schüttorf eine Registrierungs- und Spendenaktion für die DKMS organisiert. Das Ergebnis von über 800 neuen Registrierungen und mehr als 40.000 Euro Spendengelder für die DKMS kann sich sehen lassen. Und das Beste: für einen Patienten konnte durch diese Aktion ein Spender gefunden werden! Das Team "Sina will Leben" mit Vanessa, Nele, Julia, Sarah, Patrick und Julian haben durch ihr Engagement viel erreicht und den Preis einfach verdient!

  • Kleiner Emil sucht große Helden
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Kleiner Emil sucht große Helden

    Der kleine Emil (2) aus Bayreuth erkrankte kurz vor Ostern an Leukämie. Der Elternbeirat und einige Eltern seines Kindergarten "Grashüpfer" taten sich zusammen und gründeten die Aktion "Kleiner Emil sucht große Helden". Die Typisierungsaktion war ein voller Erfolg. Für Emil wurde ein Stammzellspender in Amerika gefunden, er konnte erfolgreich transplantiert werden und nun hofft man, dass er bald völlig Gesund ist. Und schon einige Wochen nach der Aktion in Bayreuth wurde klar, dass schon der erste Stammzellspender aus der Typisierung hervor gegangen ist.

  • BSgB - Berliner Studis gegen Blutkrebs
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    BSgB - Berliner Studis gegen Blutkrebs

    Die BSgB Berliner Studis gegen Blutkrebs existiert seit März 2015. Die Initiativgruppe setzt sich zusammen aus Berliner Studenten der Humanmedizin der Charité Universitätsmedizin Berlin. Bei der Auftaktveranstaltung am 28. Mai 2015 anlässlich des WBCD konnten die Initiatoren mit der Unterstützung zahlreicher Helfer 455 Neuregistrierungen für die DKMS gewinnen. Die Studenten der Humanmedizin werden seit Beginn ihrer Aktivitäten immer wieder bestätigt, dass bei ihren Kommilitonen ein besonderes Bewusstsein und Verständnis für den Kampf gegen Blutkrebs herrscht. Diese Offenheit nutzen die BSgB während des Semesters für regelmäßige Sprechstunden im Lernzentrum auf dem Campus zur Aufklärung und Registrierung, für Registrierungsaktionen speziell für Studenten des ersten Semesters und andere große Registrierungsaktionen. So konnten in wenigen Monaten in weniger als sieben Monaten 850 Neuregistrierungen für die DKMS generiert werden. Das Ziel der BSgB ist es, dauerhaft als Unterstützer und Initiatoren für die DKMS zur Verfügung stehen und die Zusammenarbeit weiterhin so effektiv wie möglich zu gestalten, um möglichst viele potenzielle Lebensretter für die DKMS zu gewinnen.

  • Patricia Söltl
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Patricia Söltl

    Patricia hat ganz viele Helfer für Typisierungen hier in Stuttgart gewonnen Vor allem für Eva im Mercedes Benz Museum und für den kleinen Mario in Untertürkheim Im Moment hilft sie für die Typisierungsaktion für ihren Bruder in Landau der dringend seinen Zwilling sucht Außerdem ist sie eine der führenden Köpfe von Refugees welcome in Stuttgart Sie hat es sich verdient Und dass ganz viele Daumen ihrem Bruder in Landau gedrückt werden Er schafft das

  • BdSJ Schwalmtal - Brüggen
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    BdSJ Schwalmtal - Brüggen

    Der BdSJ Schwalmtal - Brüggen (Bund der St. Sebastianus Schützenjugend) ist die Jugendabteilung des BHDS (Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften) im Bezirksverband Schwalmtal - Brüggen. Wir haben in unserem Bezirksverband eine Typisierungsaktion für die DKMS organisiert und durchgeführt. Zuvor wurden auf unserem Diözesanjungschützentag Spenden für die Typisierung gesammelt. Dazu ist die Spendenbox und das Infomaterial der DKMS immer mit uns unterwegs.

  • SV Markelfingen 1925 e.V.
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    SV Markelfingen 1925 e.V.

    Im Einsatz für Blutkrebspatienten machten die Fußballer des SV Markelfingen mit bei der Aktion Fußballhelden gesucht mein Club gegen Blutkrebs der DKMS. Am 12. und 13. September engagierten sich im Rahmen eines Heimspiel-Wochenendes ungefähr 25 aktive Spieler des SV Markelfingen. Knapp 60 Neuspender konnten in die Datei aufgenommen werden. Doch das ist noch nicht alles. Die Eintrittsgelder der Heimspiele und auch der Erlös aus dem Verkauf der traditionellen Stadion-Grillwurst an diesem Wochenende wurden gespendet. Des Weiteren organisierten die Spieler eine Versteigerung und konnten so die Summe noch erhöhen. Mit tollem Erfolg. 1500 Euro kamen am Ende zusammen. Auch Oberbürgermeister Martin Staab unterstützte die Aktion mit einem Geldbetrag.

  • Auszubildende der BARMER GEK in Oldenburg
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Auszubildende der BARMER GEK in Oldenburg

    Ich schlage meine Kollegin Frau Kirsten Albers und meinen Kollegen Herrn Dominic Wessels vor. Beide sind Auszubildende der BARMER GEK in Oldenburg. Als ein anderer Kollege an akuter Leukämie erkrankte entstand die Idee der Beiden zu helfen. Sie organisierten eine Typisierungsaktion im Betrieb und übertrugen diese Aktion kurzerhand zusammen mit allen Mitschülerinnen und Mitschülern Ihrer Berufsschulklasse auf die Schule. Mit tatkräftiger Unterstützung einer DKMS-Mitarbeiterin wurde aber auch aufgeklärt - z. B. in Form eines Vortrages. Die Schülerinnen und Schüler erfuhren alles Wissenswerte zu den Themen Typisierung und Stammzellenspende. Selbst gebackener Kuchen wurde verkauft und der Erlös 1:1 gespendet sowie weitere von Privatpersonen und Firmen eingeworbene Spenden gesammelt. Insgesamt war die gesamte und mit sehr viel Leidenschaft auf die Beine gestellte Aktion von Frau Albers und Herrn Wessels ein riesen Erfolg. Neben 142 neuen Registrierungen wurden 839,41€ an Spenden eingesammelt, die 1:1 an die DKMS weitergegeben wurden.

  • Handarbeitskreis Reinholterode
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Handarbeitskreis Reinholterode

    Wir, die Gemeinde Reinholterode aus dem Thüringischen Eichsfeld, schlagen für den DKMS-Ehrenamtspreis unseren Handarbeitskreis vor. Die Gruppe von 15 Frauen besteht seit 1999 und engagiert sich seit vielen Jahren im Kampf gegen Blutkrebs. 2005 wurde erstmals ein Basar unter dem Motto "Gemeinsam gegen Leukämie" ausgerichtet. Dafür wurden im Laufe des Jahres einzigartige Exponate in verschiedenen Handarbeitstechniken wie Hardanger, Stricken, Häkeln und Sticken sowie weihnachtliche Basteleien und Gestecke angefertigt und zusammen mit Kaffee und Kuchen angeboten. Seitdem fanden bereits 8 Basare unter diesem Motto statt, und es konnten 8.150 EUR an die DKMS überwiesen werden. Die Vorbereitungen für den nächsten Basar am Sonntag, dem 22. November 2015 im Begegnungszentrum Reinholterode, laufen derzeit auf Hochtouren. Wir hoffen wieder auf viele Besucher und der Erlös wird der DKMS zugutekommen.

  • Landjugend Stockau-Lehen
    2015

    Große Helfer (ab 18 Jahre)

    Landjugend Stockau-Lehen

    Jugend.macht.land 2015 Am 13.09.2015 organisierte die Landjugend Stockau-Lehen (eine Jugendgruppe) im Rahmen der Aktion Jugend.macht.land eine Registrieraktion, bei der eine Wette mit den umliegenden Gemeinden eingegangen worden ist: 200 Neuregistrierungen in 5 Stunden! Gesagt, getan. Durch ein Bubble-Soccer Tunier wurde der Nachmittag ein voller Erfolg, bei dem viele (vorallem junge Menschen) auf die DKMS aufmerksam gemacht wurden und es tatsächlich genau 200 Neuregistrierungen gab. Der Wetteinsatz der Gemeinden, sowie der Erlös aus Kuchen, Kaffee etc. ging dann zusätzlich als Spende an die DKMS.

  • Vanessa Meurer
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Vanessa Meurer

    Vanessa Meurer gründet im Juni 2011 die Hurzel-Funklinik (HFK). Zusammen mit ihren Freundinnen geht sie seitdem als Clown verkleidet auf Straßenfeste und sammelt durch Tellerjonglage Spenden, die sie auf verschiedene Weise krebskranken Kindern zu Gute kommen lässt. Im Jahr 2011 und 2012 spendete sie an die Kinderonkologie der Uni-Klinik Köln. Gleichzeitig trat sie mit ihrem „Kolleginnen“ bei den Spendenübergaben auf der Station auf, um den Kindern ein wenig Spaß und Abwechslung in den Krankenhaus-Alltag zu bringen. Jährlich besucht sie auch das Sommerfest der Kinderonkologie. Da sie gerne verschiedenen Organisationen helfen möchte, die sich mit krebskranken Kindern (oder in diesem Fall auch Erwachsenen) beschäftigen, erhielt 2013 die DKMS eine Spende in Höhe von 1.200 Euro. Außerdem unterstützt Vanessa mit ihren „Hurzels“ die DKMS bei jeder Gelegenheit. So sieht man sie auf vielen Events der DKMS, in ihren Zimmern hängen statt Bravo-Starschnitten vor allem die offiziellen DKMS-Werbeplakate mit Lukas Podolski und das obligatorische Clowns-Kostüm wurde entsprechend im DKMS-Style umdekoriert. Für die Zukunft wünscht sich Vanessa, dass sie wieder öfter auf der Station auftreten kann und weiterhin erfolgreich bleibt. Auf den anstehenden Straßenfesten in diesem Jahr möchte sie hoffentlich wieder ordentlich Spendengelder sammeln. Der Plan ist, dass sie die nächsten Spenden dem Verein „Strahlemaennchen - Herzenswünsche für krebskranke Kinder e.V.“ und wieder der DKMS übergeben möchte. Mehr Infos unter: <a href="http://www.facebook.com/Funklinik?fref=ts">Hurzel-Funklinik</a>

  • Joana Francine Friedrich
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Joana Francine Friedrich

    Joana Francine Friedrich hat mit ihren Sportkameraden aus dem Harzer Schwimmverein 2002 e.V. Wernigerode das "Schwimmen gegen den Krebs" mit sportlichem Engagement und Hilfsbereitschaft unterstützt, indem sie mit ihren 7 Jahren innerhalb von 30 Minuten so viele 25m-Bahnen geschwommen ist wie nur möglich. Als jüngster Jahrgang des Wettkampfbereiches schaffte Joana 36 Bahnen (900m). Sie und ihre Mitstreiter (lagen alle im Schnitt um die 30-37 Bahnen, die älteren Kinder bis zu 80 Bahnen und mehr) erschwammen so Sponsorengelder um die Typisierungen finanziell zu unterstützen. Initiiert durch ihre Schwimmtrainerin Grit Kamann-Selbach, unterstützte sie ua. ihre Mutter und das gesamte Organisationsteam tatkräftig mit der Verteilung von Flugblättern u Plakaten, Spendendosen und bei den Interviews im Lokalfernsehen und beim Radiosender MDR-Jump, um die Aktion im gesamten Harzkreis publik zu machen. Sogar die Kleinsten verstehen was es bedeutet an Krebs erkrankt zu sein, Joana hat es bei ihrer Mutter am eigenen Leib erfahren müssen. Da man aber leider nur an Leukämie erkrankten Menschen durch eine Stammzellspende aktiv helfen kann, war es auch den jüngsten Kindern sehr wichtig, sich an der Aktion beteiligen zu dürfen. Joana steht als "Sinnbild" für alle Kinder, die mitgeholfen und aktiv etwas für die DKMS und die Patienten dieser Erde getan haben! Danke!

  • Minikicker TuS Solbad Ravensberg
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Minikicker TuS Solbad Ravensberg

    Die Minikicker des TuS Solbad Ravensberg (Kreis Gütersloh) organisierten im Mai 2014 ein überregionales Fußballturnier mit 12 Mannschaften und starteten zudem eine große Spendenaktion für die DKMS. Rund um das Fußballturnier organisierten die Minis ein tolles Familienfest für Klein und Groß. Alle Einnahmen, sei es der Verkauf von Kuchen und Kaffee, Getränken, der Torschußgeschwindigkeitsmessung und der großen Tombola (jeden Los ein Preis), kam der DKMS, auf ein eigens für diese Veranstaltung eingerichtetes Konto, zugute. Die Minis verteilten während ihrer spielfreien Zeit, DKMS-Autofahnen, -Luftballons und -Flyer unter den rund 600 Zuschauern und animierten diese zum Kauf eines Stück Kuchens oder eines Loses. "Kauft ein Los, damit die DKMS kranke Menschen gesund machen kann" lautete der Ruf der Minis. Und sie hatten damit Erfolg. Die rundum gelungene Veranstaltung, brachte insgesamt 4.500 € für die DKMS im Kampf gegen den Blutkrebs zusammen. Im Oktober folgt nun eine vereinsinterne Typisierungsaktion, um aus den Spendengeldern nun neue wichtige Lebensspender entstehen zu lassen. Auch an diesem Tag werden unsere Minis mit ihrem Ruf wieder um den Sportplatz ziehen, um für noch mehr Aufmerksamkeit für die DKMS und deren lebensnotwendige Arbeit zu werben. Der nächste Termin des großen Champions Cup im Jahr 2015 zugunsten der DKMS steht bereits, diesmal an einem ganzen Wochenende anstatt an einem Tag. Denn eins ist den Minis ganz wichtig, sie wollen weiter helfen den Blutkrebs zu besiegen und das nicht nur einmal im Jahr!!!

  • Team 2002.de
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Team 2002.de

    Aus der Not eine Tugend gemacht haben die Trainer der jungen Nachwuchskicker am Anfang ihrer Zeit als D-Junioren des FSV Michelbach (Alzenau-Michelbach). Anstatt einfach den Getränkhändler um die Ecke zu bewerben haben die Mannschaftsverantwortlichen lokale Firmen überzeugen können mit ihren Trikots und weiterer Sportausrüstung auf die DKMS aufmerksam zu machen. Somit konnten nicht nur die Ausrüstung bezahlt werden, sondern im Rahmen der Trikotvorstellung auch noch €350,00 Euro den DKMS-Spenderclub-Vertretern übergeben werden. Auf die DKMS aufmerksam geworden sind die Verantworlichen auf Grund von mehreren an Leukämie erkrankten Personen im persönliche Umfeld. Da die Mannschaft auch an überregionalen Turnieren und Spielen teilnimmt konnten sie so immer wieder auf das Thema Blutkrebs aufmerksam machen. Die Mannschaft und deren Betreuer werden immer wieder hierauf angesprochen und sehen sich damit in Ihrer Entscheidung bestärkt und hoffen den ein oder anderen überzeugen zu können sich aktiv oder passiv für die gute Sache einzusetzen. Die Mannschaft trägt jetzt schon seit über 24 Monaten das DKMS Logo und hofft, dies auch zukünftig tun zu können. Eine Ehrung als Ehrenamtsträger wäre auch sicherlich hilfreich auch die neue Ausstattung finanzieren zu können um auch ein weiteres Jahr auf die DKMS aufmerksam machen zu können. Ein größeres Lob könnten sie sich nicht vorstellen.

  • Jorin & Sarah
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Jorin & Sarah

    Am 28.05.2014 startete die Schülervertretung des Dietrich-Bonhoeffer-Gymnasiums Bergisch Gladbach eine Aktion unter der Leitung von Sarah Thibeault und Jorin Geller für die DKMS. Bei der Aktion wurde zunächst Kuchen in der Pausenhalle verkauft, dessen Erlös komplett mit dem Tagesumsatz der Cafeteria an die DKMS gespendet wurde. Insgesamt kamen dabei 550€ zusammen. Außerdem gab es eine Infoveranstaltung über die Krankheit Leukämie und die DKMS mit der anschließenden Bitte sich typisieren zu lassen. Jorin selber erkrankte vor dreieinhalb Jahren an Leukämie, eine Stammzellspende war nicht nötig, allerdings war es der Anschub noch mehr darauf hinzuweisen, wie wichtig es ist, sich typisieren zu lassen. Im Winter soll nun eine Typisierungsaktion an der Schule gestartet werden die freiwillig für alle Lehrer, Schüler und Eltern ist. Foto: Kölner Stadt-Anzeiger vom 28.05.2014

  • Schule am Roten Berg Hasbergen
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Schule am Roten Berg Hasbergen

    Die gesamte Schule Am Roten Berg Hasbergen (SARB) war am 05. Juni 2014 bei dem Sponsorenlauf für Martje in Bewegung. Die Schülerinnen und Schüler liefen gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern innerhalb von zwei Stunden eine Strecke von 3001 km. An diesem Tag wurden voller Elan über 15.000 Euro erlaufen. Ihre Motivation war groß und so manch ein Läufer stellte den persönlichen Rundenrekord auf, denn sie alle liefen für die sechsjährige Martje aus Osnabrück, die dringend eine Stammzellenspende braucht, um den Kampf gegen ihre schwere Krankheit zu gewinnen.

  • Cedric Nesweda
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Cedric Nesweda

    Cedric war noch nicht alt genug um sich registrieren zu lassen und hatte nicht genug Taschengeld um an die DKMS zu spenden, wollte aber auch helfen. "... ich kann ja nur Sport und Musik!" war seine Aussage und er hat nicht gezögert gleich das ganze Musikprofil seiner Schule, der Oberschule Helgolander Straße in Bremen, mit ins Boot zu holen. Das Konzert war ein toller Erfolg und der Erlös wurde an die DKMS gespendet!

  • Julian & Marvin
    2014

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Julian & Marvin

    Am 12.09.2014 fand zum ersten Mal in Blankenau eine Spendenaktion von Firmlingen der Gemeinde Hosenfeld statt. Julian Dimmerling (14 Jahre, 8. Klasse) und sein Freund Marvin Galfe (15 Jahre, 9. Klasse) sollten ein Projekt im Rahmen der Firmung 2014 starten, z.B. Besuche von älteren Menschen in Pflegeheimen. Da Julian zu Hause die Karte mit der Spendernummer seiner Mutter sah, überlegten sich die beiden Jungs, doch mal was anderes zu machen und für die DKMS zu spenden. Nach intensiver Recherche im Internet wussten die beiden Firmlinge genau, um was es dabei ging. Leben zu retten. Julians Aussage: Toll, da könnten wir doch Spenden sammeln. Wäre mal was richtig sinnvolles. Marvin hörte sich alles an und meinte: Das ist sinnvoll. Gibt ja genug, die Spender suchen. Aus einer Idee sollten innerhalb von 2 Wochen Taten folgen. Die Jungs machten einen Flyer, den sie in der Kirche auslegten und an gut besuchten Orten (Gefrierhaus, etc.) aushängten. Es wurden Würstchen besorgt, Getränke organisiert und ein Grill. Pater Stipe unterstütze das Projekt, in dem er in der Woche davor sowie am selben Abend in der Messe von der Aktion berichtete. Die Gruppenleiterinnen der Firmlinge waren zugegen und freuten sich auch über das Engagement der beiden Jungs. Nach der Messe am 13.09.2014 in der Kirche St. Simon und Judas zu Blankenau kamen Bürger aus dem Ort und nahmen sich der Sache an und besuchten die Spendenaktion, die unmittelbar bei der Kirche stattfand. Natürlich besuchte Pater Stipe auch seine Schützlinge und unterstütze die Aktion Es wurde gut angenommen und die Mitbürger freuten sich, dass sich Jugendliche mit einem solchen Thema befassten und kurzfristig diese Aktion durchführten. Die beiden Schüler sammelten an diesem Abend 153,50 € für die DKMS.

  • P-Seminar Biologie "DKMS-Registrierungsaktion" am König-Karlmann-Gymnasium Altötting
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    P-Seminar Biologie "DKMS-Registrierungsaktion" am König-Karlmann-Gymnasium Altötting

    Das P-Seminar besteht aus 14 Schülerinnen und Schülern aus der zwölften Jahrgangsstufe, die mit ihrer Seminarleiterin Marietta Becher als Projekt eine DKMS-Registrierungsaktion planen und durchführen. Der Termin dafür steht nun endlich fest: Freitag, 27.11.2015 im Forum Altötting. Jeder Schüler muss in der Oberstufe am Gymnasium ein P-Seminar (Projekt-Seminar) wählen. Die Seminarteilnehmer in diesem Seminar sitzen aber nicht nur ihre Zeit ab, sondern arbeiten mit viel Engagement und Herzblut an ihrem Projekt. Ihnen ist es wichtig, dass ihre Mitschüler aber auch die Bürger von Altötting und Umgebung genau über den Ablauf von Registrierung und Knochenmarkspende informiert werden. Dazu haben sie sich mit der Thematik zeitintensiv auseinandergesetzt. Außerdem haben sie vorab aktiv nach Sponsoren gesucht und haben dabei über 2000€ an Spendengeldern gesammelt. Dieses Geld haben sie auf einem Treuhandkonto "zwischengelagert" und bereits an die DKMS überwiesen. Allein ihr Engagement vor ihrem Projektabschluss rechtfertigt in meinen Augen die Nominierung für den DKMS-Ehrenpreis. Link zu einem kürzlich erschienenen Zeitungsartikel über das Seminar: http://www.koenig-karlmann-gymnasium.de/schulfach-lebensretter-gesucht/

  • Kita am KKH Rinteln
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Kita am KKH Rinteln

    Die Kindertagesstätte in der Nordstadt von Rinteln unter Leitung von Catrin Witt musste dieses Jahr die traurige Nachricht erfahren, dass ihr Kindergartenkind Paul erneut an Blutkrebs erkrankte. Es war ein Schock für alle und jedes Mal wenn ich den Kindergarten morgens betratt um mein Kind in die liebevollen Hände der Erzieherinnen zu geben, merkte man wie betroffen alle waren und jeder für sich versuchte mit dem Thema umzugehen. Die Kita hat sich nicht unterkriegen lassen und hat diese schreckliche Nachricht dafür genutzt um ihren ganz besonderen Teil für Paul beizutragen. Es ist mir bis heute ein Rätsel wie die Erzieherinen es geschaftt haben die Kinder so kindgerecht für diese Krankheit zu sensibilisieren und aufzuklären. Meine Tochter (5 Jahre) wusste besser bescheid als ich, obwohl ich schon mehrere Jahre typisiert bin. Ab dem Tag der schockierenden Nachricht stand für alle Kinder und deren Erzieherinnen fest : Wir helfen Paul! Die Kinder haben Spendendosen gebastelt und in den Geschäften aufgestellt. Es wurden Flyer gedruckt und verteilt. Ortsansässige Firmen wurden zur Mithilfe bewegt. Die Einnahmen des Sommerfestes wurden zugunsten von Paul gespendet. Es wurde eine Typisierungsaktion auf die Beine gestellt die einen ganzen Landkreis (und darüber hinaus) verreinte und bewegte. Es wurden ca 2000 Menschen typisiert und es kam eine gewaltige Summe von Spendengeldern zusammen. Hier haben Kinder gelernt was Ehrenamt heißt und wie man es vorbildlich umsetzt. Und zum größten Dank hat Paul einen Spender gefunden und kann hoffentlich bald wieder mit seinen kleinen und großen Helfern spielen und einfach Kind sein.

  •  Porta keeps on movin' 2015 - Gesamtschule Porta Westfalica
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Porta keeps on movin' 2015 - Gesamtschule Porta Westfalica

    Die Gesamtschule Porta Westfalica hat das Projekt "Porta keeps on movin' 2015" ins Leben gerufen. 20 Schülerinnen und Schüler sind 410 km von Porta Westfalica bis in die Partnerstadt Demmin gelaufen und haben für jeden gelaufenen Kilometer Sponsorengelder bekommen. Außerdem wurde im Rahmen des Schulfestes neben einer Typisierungsaktion ein kleiner Spendenlauf und ein Spendenfußballturnier organisiert. Insgesamt sind so 5000 Euro für die DKMS zusammen gekommen.

  • Michelle Büchner
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Michelle Büchner

    Michelle Büchner war selber an Leukämie erkrankt und bekam durch die Dkms einen passenden Spender und konnte durch ihn geheilt werden. Mittlerweile engagiert sie sich sehr für die Dkms. Sie nimmt an vielen Typisierungsaktionen teil und auch an Werbekampagnen. Sie unterstützt die Organisation, wo sie nur kann. Ich finde es einfach super, wie sie sich für diese Organisation einsetzt und darum hat sie auch den Ehrenamtspreis verdient.

  • Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt

    Die Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt hat die DKMS im letzten Schuljahr durch zwei große Aktionen tatkräftig unterstützt: Zuerst starteten die Schüler mit Unterstützung ihrer Lehrer im Februar 2015 eine große Registrierungsaktion, bei der sich 265 Schüler als potenzielle Stammzellspender in die DKMS aufnehmen ließen. Im Sommer 2015 liefen sie in einem Spendenlauf insgesamt über 2.800 km und sorgten dafür, dass die Kosten für die Registrierungen fast komplett gedeckt werden konnten. Schulleiter Markus Domeier hatte den Spendenlauf statt des bisher üblichen Sportfestes angeregt und war dabei sofort auf offene Ohren gestoßen. Inzwischen hat die Maximilian-Kolbe-Schule die DKMS mit rund 10.000 Euro unterstützt. Lehrer und Schüler waren so begeistert, dass für das aktuelle Schuljahr bereits eine weitere Registrierungsaktion geplant ist.

  • Kindergarten Borstel - KINDER HELFEN KINDERN
    2015

    Junge Unterstützer (bis 17 Jahre)

    Kindergarten Borstel - KINDER HELFEN KINDERN

    KINDER HELFEN KINDERN, unter diesem Motto fand Anfang Juni die Kindertagsfeier des Kindergartens Borstel aus Brehna. Die Einnahmen der Feier sowie aus einem durchgeführten Spielzeugbasar wurden der DKMS gespendet. An einem Stand wurden Informationen zur Stammzellspende ausgelegt. Organisiert wurde die Initiative vom Elternrat, der von den Kindern und Eltern durch Sach- und Spielzeugspenden unterstützt wurde. Ebenso engagierte sich das gesamte Team der Kindertagesstätte Borstel.

  • Vanessa Meurer
    2014

    > Vanessa Meurer

  • Joana Francine Friedrich
    2014

    > Joana Francine Friedrich

  • Minikicker TuS Solbad Ravensberg
    2014

    > Minikicker TuS Solbad Ravensberg

  • Team 2002.de
    2014

    > Team 2002.de

  • Jorin & Sarah
    2014

    > Jorin & Sarah

  • Schule am Roten Berg Hasbergen
    2014

    > Schule am Roten Berg Hasbergen

  • Cedric Nesweda
    2014

    > Cedric Nesweda

  • Julian & Marvin
    2014

    > Julian & Marvin

  • P-Seminar Biologie "DKMS-Registrierungsaktion" am König-Karlmann-Gymnasium Altötting
    2015

    > P-Seminar Biologie "DKMS-Registrierungsaktion" am König-Karlmann-Gymnasium Altötting

  • Kita am KKH Rinteln
    2015

    > Kita am KKH Rinteln

  •  Porta keeps on movin' 2015 - Gesamtschule Porta Westfalica
    2015

    > Porta keeps on movin' 2015 - Gesamtschule Porta Westfalica

  • Michelle Büchner
    2015

    > Michelle Büchner

  • Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt
    2015

    > Maximilian-Kolbe-Schule in Neumarkt

  • Kindergarten Borstel - KINDER HELFEN KINDERN
    2015

    > Kindergarten Borstel - KINDER HELFEN KINDERN